Oscars 2019: „Werk ohne Autor“ hat Chancen auf eine Nominierung

Deutsches Künstlerporträt : „Werk ohne Autor“ wahrt seine Oscar-Chancen

Florian Henckel von Donnersmarcks Drama ist einer von neun Filmen, die für eine Nominierung als bester nicht englisch-sprachiger Film in Frage kommen. Der Favorit auf die Auszeichnung kommt allerdings aus Mexiko.

Das Drama „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck kann sich Hoffnungen auf einen Auslands-Oscar machen. Die zuständige Filmakademie setzte das Künstlerporträt auf ihre am Montag veröffentlichte Liste mit neun Filmen, die für eine Nominierung infrage kommen. In der engeren Auswahl für den Oscar für den besten nicht englisch-sprachigen Film findet sich außerdem das autobiografisch angehauchte Drama „Roma“ des Mexikaners Alfonso Cuarón, das auch als Favorit in der Königskategorie bester Film gilt.

Chancen auf eine Nominierung für den Auslands-Oscar hat auch der gefeierte Thriller „Burning“ vom südkoreanischen Filmemacher Lee Chang Dong – es wäre eine Premiere für das ostasiatische Land.

Im Rennen sind zudem die polnische Produktion „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“, „Capharnaüm“ aus dem Libanon, der japanische Film „Shoplifters - Familienbande“, der kolumbianische Krimi „Pájaros de verano“ (dt. Zugvögel), das Drama „The Guilty“ aus Dänemark und der kasachische Beitrag „Ayka“.

Am Montag gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences auch ihre Auswahlliste für Oscar-Nominierungen in Sparten wie beste Dokumentation und Filmmusik heraus.

Die Nominierungen für die 91. Oscar-Gala werden am 22. Januar verkündet.

(mlat/dpa)
Mehr von RP ONLINE