Oscars 2019: Moderator Steven Gätjen ärgert sich auf dem Red Carpet

Probleme bei TV-Übertragung : Steven Gätjen kriegt keine Stars ans Mikro und ärgert sich

Es ist immer ein Gerangel auf dem roten Teppich vor der Oscar-Verleihung. Doch in diesem Jahr war es für ProSieben-Reporter Steven Gätjen besonders schwierig. Grund dafür war die harte Konkurrenz.

Die diesjährige Oscar-Verleihung sollte für ProSieben-Moderator Steven Gätjen eigentlich wie in den letzten Jahren gewohnt erfolgreich ablaufen. Als Reporter vor dem Dolby Theatre in Los Angeles sollte er die großen Stars vor das Mikrofon des TV-Senders holen. Doch irgendwie war bei Gätjen der Wurm drin, obwohl er auf dem roten Teppich direkt neben zwei großen amerikanischen TV-Sendern postiert war, die reihenweise Stars wie Bradley Cooper und Lady Gaga anzogen.

Aber ein Interview für Gätjen war nicht drin. Etwas angefressen und nach dem ungefähr zehnten Versuch, einen großen Star vor die Linse zu kriegen, äußerte er seinen Frust. „Links und rechts ist dieses Jahr etwas schwierig, weil sie nicht the name of the game verstehen“. Heißt: Die Schauspieler sollen auch anderen TV-Teams zur Verfügung gestellt werden.

Doch an diese ungeschriebene Regel hielten sich die Manager der Stars nicht wirklich. Lediglich Rami Malek, der hinterher als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde, ließ sich zu einem Interview verführen.

Und so gab sich Gätjen hauptsächlich mit den deutschen Stars von „Werk ohne Autor“ zufrieden. Am Ende der Übertragung vom roten Teppich gab er sich kampfesmutig für die Oscars im kommenden Jahr: „In Zukunft werden wir noch lauter, noch gnadenloser sein.“

Die schönsten Bilder der Oscar-Verleihung

Hier geht es zur Bilderstrecke: Oscars 2019 - die Stars auf dem roten Teppich

(mja/mro)
Mehr von RP ONLINE