1. Kultur
  2. Film

„Kommissar Dupin – Bretonische Spezialitäten“ in der ARD-Mediathek

„Kommissar Dupin – Bretonische Spezialitäten“ : Mord vor schöner Kulisse

Der neue Fall in der Reihe „Kommissar Dupin – Bretonische Spezialitäten“ist in der ARD-Mediathek zu sehen. Das ist schön anzusehen, aber etwas behäbig inszeniert.

Wird es zu Hause zu langweilig, begibt sich das deutsche Fernsehen gerne an die maritimen Außengrenzen Europas. Hier eine Pilcher-Verfilmung an der malerischen Küste Cornwalls, dort ein „Kroatien-Krimi“ an der blauen Adria oder mit „Kommissar Dupin“ in die atlantische Frische der Bretagne.

Der Autor der literarischen Vorlage zu den Bretagne-Krimis, die mit „Kommissar Dupin – Bretonische Spezialitäten“ bei der ARD nun weiter geführt wird, ist dabei besonders beliebt. Neben den neun Kriminalromanen hat Jean-Luc Bannalec einen Fotoband, ein Kochbuch und eine Sammlung bretonischer Sagen herausgebracht. Der ausgewiesene Liebhaber der französischen Atlantikregion heißt in Wirklichkeit Jörg Bong und leitete bis 2019 als verlegerischer Geschäftsführer die S. Fischer Verlage, bevor er sich ganz dem Schreiben und der Bretagne widmete.

Nur wenige Monate nach dem Erscheinen des neunten Romans begannen bereits die Dreharbeiten zur ARD-Degeto-Produktion. Diesmal ermittelt Dupin (Pasquale Aleardi) in der Hafenstadt Saint-Malo, deren graue Festungsmauern fotogen in den wilden Ozean hineinragen. Vor den Augen des Monsieur le Commissaire wird in der Markthalle die Spitzenköchin Blanche Trouin (Franziska Junge) von ihrer Schwester Lucille (Nadja Becker) mit einem Filetiermesser erstochen. Neben dem Kriminalpolizisten gibt es fünfzig weitere Zeugen. „Was gibt es da zu ermitteln?“ fragt sich nicht nur der örtliche Reviervorsteher Marc (Till Demuth). Aber das beharrliche Schweigen der Schwestermörderin weckt das Nachforschungsinteresse Dupins. Eine Jugendliebe zwischen dem Mann der Verstorbenen (Max Koch) und der Täterin, ein Schuldenberg, den Lucille und ihr Lebensgefährte Charles (Thomas Niehaus) bei mafiosen Gläubigern angehäuft haben, bilden die ersten Fährten des Falles, in dem schon bald weitere Mordopfer folgen werden. Dabei brütet Dupin im fernen Saint-Malo weitgehend alleine über der Pinnwand, an der die Fotos der Tatbeteiligten angeklebt sind. Kollege Inspector Thierry Kadeg (Jan Georg Schütte) sitzt derweil im Heimatrevier von Concarneau, wo er in einem äußerst bemühten Nebenplot den Anziehungskräften der Sekretärin Nolwenn (Franziska Wulf) ausgesetzt ist, und darf erst im letzten Filmviertel zu den Ermittlungen hinzustoßen. Diese führen, wie so oft in Bannalecs Romanen, tief in die bretonische Geschichte hinein. Schließlich war das pittoreske Saint-Malo einst eine berüchtigte Korsarenstadt und die Smaragd-Küste hat – wie gleich mehrfach im Verlauf der Filmhandlung betont wird – ihren Namen nicht von der Farbe des Meeres, sondern von den erbeuteten Schmuckstücken der bretonischen Piraten.

  • Pasquale Aleardi (M.) als Kommissar Dupin
    Bretagne-Krimis als Roman und im TV : Bei Kommissar Dupin ist die Landschaft der Star
  • Jasna Fritzi Bauer (l.), Dar Salim
    In Mediathek abrufbar : ARD bringt Miniserie „How to Tatort“ mit Bremer Kommissar-Trio heraus
  • WDR-Intendant Tom Buhrow vor zwei Jahren
    Rundfunk und TV : WDR-Intendant will bis 2030 eine Mediathek für alle

Und natürlich liegt in der Plotstruktur auch irgendwo noch ein wertvoller Edelstein aus alten Zeiten begraben. Regisseur Bruno Grass („SOKO Wismar“), der mit Dupin nun zum dritten Mal in die Bretagne gereist ist, inszeniert den Fall routiniert, ohne das Nervenkostüm des Publikums über Gebühr zu beanspruchen. So verschlungen sich die Spurensuche auch gestaltet, werden Ermittlungsschritte und aufkommende Verdachtsmomente stets demonstrativ markiert oder vom laut denkenden Kriminalisten erklärt. Subtil geht anders. Auch wenn Saint-Malo, in dem das Team unter strengen Corona-Auflagen drehen musste, immer eine Filmreise wert ist, wird hier das atmosphärische Potenzial der Kulisse keineswegs ausgeschöpft. Von französischem Charme ist weder in der behäbigen Inszenierung etwas zu spüren noch beim deutschsprachigen Ensemble, das sich nicht wirklich die bretonische Umgebung zu integrieren vermag.

Info „Kommissar Dupin: Bretonische Spezialitäten“ kann man in der ARD-Mediathek sehen.