1. Kultur
  2. Film
  3. Kinokritiken

"Wish I Was Here" mit Zach Braff - Feine ironische Familienkomödie

"Wish I Was Here" mit Zach Braff : Feine ironische Familienkomödie mit Zach Braff

Kein Erfolg im Job, kein Geld mehr für die Schule der Kinder, eine unzufriedene Ehefrau und ein krebskranker Vater: Der amerikanische Traum geht eigentlich anders, aber man kann natürlich trotzdem das Beste aus einem Leben in Los Angeles machen.

Wie das aussehen könnte, zeigt "Scrubs"-Star Zach Braff in seinem Film "Wish I Was Here". Zehn Jahre nach seinem gefeierten Debüt "Garden State" ist dem US-Amerikaner erneut ein tragikomischer Film mit abwegigem Witz gelungen.

Wie auch in "Garden State" spielt Braff die Hauptrolle selbst: Bei Aidan Bloom, erfolgloser Schauspieler und Vater zweier Kinder, waren die Dinge schon besser. Bei Castings bekommt er Absage um Absage, seine Frau (Kate Hudson) bringt das Geld nach Hause, ist aber genervt von ihrem Job. Dann erklärt Blooms Vater auch noch, dass er bald an Krebs sterben wird - und das Schulgeld der Kinder nicht mehr weiter zahlt.

Daraus entsteht ein Film, der traurig und aufbauend zugleich ist und lehrt: Das Leben wartet nicht, wir sind immer schon mittendrin.

(RP)