1. Kultur
  2. Film
  3. Kinokritiken

"The Boy Next Door": Erotik-Thriller mit Jennifer Lopez

"The Boy Next Door" im Kino : Erotik-Thriller mit Jennifer Lopez

Jennifer Lopez ist gefeierter Megastar – und musste beruflich doch schon so manche herbe Enttäuschung einstecken. Als Sängerin ist sie erfolgreich, als Schauspielerin aber erntet sie oft Spott. Die bisherigen Versuche der 45-Jährigen, auch in Hollywood durchzustarten, scheiterten und brachten der Popqueen mehrere Nominierungen für die "Goldene Himbeere" ein, ein Preis, der Hollywoods mieseste Schauspielleistungen würdigt.

Jennifer Lopez ist gefeierter Megastar — und musste beruflich doch schon so manche herbe Enttäuschung einstecken. Als Sängerin ist sie erfolgreich, als Schauspielerin aber erntet sie oft Spott. Die bisherigen Versuche der 45-Jährigen, auch in Hollywood durchzustarten, scheiterten und brachten der Popqueen mehrere Nominierungen für die "Goldene Himbeere" ein, ein Preis, der Hollywoods mieseste Schauspielleistungen würdigt.

Jetzt versucht sie es noch einmal. In dem als Erotikthriller angekündigten Film "The Boy Next Door" spielt Lopez die geschiedene Kleinstadt-Lehrerin Claire. Sie lässt sich auf ein Abenteuer mit dem geheimnisvollen Nachbarjungen Noah (Ryan Guzman) ein. Als sie ihren Fehler einsieht und die Affäre beenden will, entpuppt sich der smarte Schönling als psychisch gestörter Stalker und macht Claire das Leben zur Hölle.

Er tapeziert Claires Klassenzimmer mit Ausdrucken des (von ihm natürlich heimlich gefilmten) Schäferstündchens und manipuliert die Bremsen des Autos von Claires Ex-Mann. Noah ist plötzlich überall. Auch in der Schule. Er ist nämlich nicht nur Claires Nachbar, sondern auch ihr Schüler. Warum er mit fast 20 Jahren immer noch zur Schule geht, wird dem Zuschauer nicht erklärt. Was folgt, ist ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen der überforderten Erwachsenen und dem gekränkten Teenager mit Ödipus-Komplex.

  • Neue Filme : Kinostarts der Woche
  • Übersicht : Das sind die Kino-Highlights 2015
  • Übersicht : Das sind die übelsten Bösewichte der Filmgeschichte

Regisseur Rob Cohen schafft es selten, echte Schockmomente zu kreieren. Was sich dagegen durch den ganzen Film zieht, sind plump-schlüpfrige Momente. Die Geschichte wirkt so unbeholfen, dass der Zuschauer ständig schmunzelt, statt sich zu erschrecken. "The Boy Next Door" ist durchschaubar. Der Plot ist platt, die Schauspieler bleiben blass. Der zentrale Satz kommt von Lopez : "Wir haben alle Dinge getan, von denen wir uns wünschten, sie niemals getan zu haben", stammelt sie, als sie versucht, Noah zur Vernunft zu bringen. Damit könnte auch der Film gemeint sein.

(dpa)