1. Kultur
  2. Film
  3. Kinokritiken

"Sieben verdammt lange Tage": Komödie über turbulente Trauertage

"Sieben verdammt lange Tage" im Kino : Komödie über turbulente Trauertage

Es gibt Augenblicke im Leben, da weiß man sofort, dass nichts mehr so sein wird wie zuvor. Einen solchen Schicksalsmoment erlebt Judd Altman (Jason Bateman), als er seine Frau mit seinem Chef im Bett erwischt.

Die Beziehung mit dem eitlen Radiomoderator läuft wohl schon seit einem Jahr. Ein paar Tage später stirbt dann auch noch sein Vater, und die weit verstreut lebende Familie trifft sich im Elternhaus. Für Judd die Chance, während sieben turbulenter Tage mit seinen drei Geschwistern und der immer noch lebenslustigen Mutter langsam wieder aus seinem Loch hervorzukrabbeln.

Ihm dabei in der Komödie "Sieben verdammt lange Tage" zuzusehen, macht dann auch sehr viel Spaß. Vor allem aber hat Regisseur Shawn Levy ("Nachts im Museum") mit einer ganzen Riege bestens aufgelegter Schauspieler, allen voran Jason Bateman und Tina Fey, einen seichten Ensemblefilm inszeniert.

(RP)