1. Kultur
  2. Film
  3. Kinokritiken

Drama "Same same but different": Liebe trotzt Aids

Drama "Same same but different" : Liebe trotzt Aids

Eigentlich will der junge Ben (David Kross) nur einen Urlaub in Kambodscha verbringen. Viel Hängematte, ein paar Joints und ein wenig Sex. Bis in einer Diskothek ein hübsches Mädchen, ohne ein Wort zu sagen, seinen Kopf auf Bens schmale Schultern legt. Dass er sich nach einer gemeinsamen Nacht in Sreykeo (Apinya Sakuljaroensuk), die als Prostituierte arbeitet, verliebt, war so nicht geplant, doch es geschieht.

Auch nach seiner Rückkehr ins heimatliche Hamburg hält Ben den Kontakt zu ihr, schickt ihr Geld, zum Unverständnis von Familie und Freunden. Auch dann noch, als sie ihm per Internettelefon mitteilt, dass sie Aids hat. Er entscheidet sich, nach Phnom Penh zurückzukehren. Doch seine Versuche, Sreykeo zur Seite zu stehen, drohen nicht nur an der maroden medizinischen Versorgung vor Ort, sondern auch an den Traditionen des Landes zu scheitern.

Es ist schon eine erstaunliche Entwicklung, die Detlev Buck genommen hat. Aus dem früheren Witzbold, der in den 1990er Jahren mit Schrullen wie "Karniggels" und "Männerpension" die deutsche Komödie bereicherte, ist ein richtig guter Regisseur geworden, der sich mittlerweile souverän in den verschiedensten Filmgenres bewegt. Das deutete sich 2006 in seinem spannenden Jugenddrama "Knallhart" an und mündet nun in dieser anrührenden Liebesgeschichte, die auf dem autobiografischen Roman von Benjamin Prüfer basiert, der seine Erlebnisse in "Wohin du auch gehst" niedergeschrieben hat.

  • Seit drei Monaten macht Ben eine
    Ben aus Wegberg bekam teuerstes Medikament der Welt : Reittherapie zeigt erste Erfolge
  • Leser erzählen : Unser Corona-Projekt
  • Kevin Volland (M) jubelt mit seinen
    Ligue 1 : AS Monaco siegt mit Volland-Tor – PSG verliert Spitzenspiel

Mit der ihm eigenen Lakonie, die seine Filme schon immer geprägt hat, erzählt uns Buck von einer Beziehung über alle Grenzen hinweg, und wie er dabei die Hoffnung, die Verzweiflung und die Widersprüchlichkeit aus den Gesichtern der Hauptfiguren zieht, wie er ihren Kampf um Zweisamkeit in die fast klaustrophobisch wirkenden Aufnahmen der hektischen asiatischen Metropole bettet, das geht zu Herzen, ohne kitschig zu werden. Der echte Benjamin Prüfer lebt inzwischen in Kambodscha, mit Sreykeo und zwei gesunden Kindern.

Bewertung: 4 von 5 Sternen

(RP)