1. Kultur
  2. Film
  3. Kinokritiken

"Dritte Person": Liam Neeson, Mila Kunis und Co. im spannenden Liebesdrama

"Dritte Person" im Kino : Liam Neeson in einem spannenden Liebesdrama

Der mit dem Pulitzer-Preis gekrönte Schriftsteller Michael hat sich in Paris in einer Hotel-Suite eingemietet und arbeitet an seinem jüngsten Roman. Zeitgleich hält sich ein zwielichtiger Geschäftsmann in Rom auf und eine ehemalige Soap-Darstellerin kämpft in New York um das Fürsorgerecht ihres Sohnes.

In "Dritte Person" werden Geschichten und Schauplätze gezeigt, die auf den ersten Blick nichts miteinander verbindet. Das neue Werk des Oscar-Preisträgers Paul Haggis ist ein Drama, das stellenweise Thriller-Ambiente schafft.

Während Michael (Liam Neeson) über seinem Manuskript brütet, ereignen sich anderswo in der Welt menschliche Dramen. In Rom lernt Scott (Adrien Brody) die wunderschöne Monika kennen und wird Opfer eines hinterhältigen Betrugs. In New York arbeitet Julia (Mila Kunis) als Dienstmädchen in einem Hotel, in dem sie einst als Gast verkehrte. Sie muss die horrenden Gerichtskosten im Streit um das Sorgerecht um ihren Sohn abarbeiten.

Und Michael selber hat sich von seiner Frau Elaine (Kim Basinger) getrennt und unterhält in Paris eine Affäre mit der Jungjournalistin Anna (Olivia Wilde). Der Film trägt die Handschrift von Haggis: Er ist ein vielschichtiger Erzähler. Getragen aber wird das Drama vor allem durch die Leistung der Schauspieler.

(RP)