1. Kultur
  2. Film
  3. Kinokritiken

Der Spion und sein Bruder: Sacha Baron Cohen als Fußball-Hooligan

Kinofilm "Der Spion und sein Bruder" : Sacha Baron Cohen zeigt das Leben eines Fußball-Hooligans

In seinem neuen Film "Der Spion und sein Bruder" lässt Sacha Baron Cohen Actionszenen auf die Langeweile des englischen Nordens prallen. Cohen selbst spielt den Fußball-Hooligan Nobby und geht dabei über die Grenzen des Geschmacks hinaus.

Die einen schlagen sich schockiert die Hände vors Gesicht, die anderen schließen angeekelt die Augen, wieder andere lachen ein wenig hysterisch. Was Sacha Baron Cohens neuer Film "Der Spion und sein Bruder" etwa beim Publikum von US-Talker Jimmy Kimmel auslöst, lässt Unaussprechliches vermuten.

Der Schauspieler und Drehbuchautor ist dafür bekannt, dass er nicht nur an die Grenzen des guten Geschmacks geht, sondern mit großer Leidenschaft immer wieder weit darüber hinaus. So weit wie dieses Mal ist er wohl noch nie gegangen.

Baron Cohen spielt in seinem neuen Film den Fußball-Hooligan Nobby, der in dem heruntergekommenen nordenglischen Fischerort Grimsby ein Klischee-Leben führt zwischen Pub, Fußballstadion, Fernseher und einer unüberschaubaren Schar von Kindern und Enkeln. Alles, was ihm zur Vollkommenheit fehlt, ist sein kleiner Bruder Sebastian, der damals von einem reichen Londoner Ehepaar adoptiert wurde - während Nobby in Grimsby zurückblieb.

In "Der Spion und sein Bruder" treffen Actionszenen á la "James Bond" auf die Tristesse des englischen Nordens. Der Film ist eine zwar bissige, aber trotzdem irgendwie liebevolle Hommage an die englische Arbeiterklasse. Wer mit Baron Cohens gerne präpubertärem Humor etwas anfangen kann, kann sehr viel Spaß haben mit Nobby und Sebastian - auch wenn der Film ganz sicher nicht als Höhepunkt von Baron Cohens Schaffen in Erinnerung bleiben wird.

Der Spion und sein Bruder, Großbritannien 2016 - Regie: Louis Leterrier, mit Sacha Baron Cohen, Mark Strong, 82 Min.

(dpa)