1. Kultur
  2. Film

"Unsere Berge von oben": Kinofilm zeigt faszinierende Luftaufnahmen der Alpen

"Unsere Berge von oben" : Kinofilm zeigt faszinierende Luftaufnahmen der Alpen

Die Alpen werden oft romantisch verklärt. Doch die Bergkette quer durch Europa lässt sich nicht auf Dirndl, Lederhose und Kuhglocken reduzieren. Der Film "Die Alpen - unsere Berge von oben" zeigt die Vielfalt der Region zwischen Massentourismus und unberührter Natur.

Die Alpen: für Menschen aus aller Welt ein Sehnsuchtsziel. Mächtige Gipfel, sattgrüne Wiesen, blauer Enzian und lange Skipisten locken jedes Jahr Millionen Urlauber an, die das Reich der gewaltigen Felsformationen erobern - mit Skiern und Wanderstiefeln ebenso wie mit der Seilbahn oder mit dem Fahrrad.

Der Kinofilm "Die Alpen - unsere Berge von oben" nähert sich dem riesigen Gebiet zwischen Bayern, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz nun auf besondere Weise - aus der Vogelperspektive und kommentiert von dem aus der ARD-Krimireihe "Tatort" bekannten Münchner Schauspieler Udo Wachtveitl.

Wind wirbelt Pulverschnee auf

Das Alpenglühen bei Sonnenaufgang ist ebenso zu sehen wie vom Wind aufgewirbelter Pulverschnee, Steinböcke, wild brausende Wasserfälle und Kühe beim Almauftrieb.

Die Bilder sind beeindruckend und wirken mitunter wie Kunstwerke, etwa wenn sich Serpentinen wie ein graues Band durch grüne Almwiesen nach oben schlängeln. Oder wenn die Berggipfel aus einem weißen Nebelmeer empor ragen. Natürlich werden auch Klischees bedient - etwa mit dem Läuten der Kuhglocken, mit Sennern, die auf Alphörnern blasen oder mit den Märchenschlössern des bayerischen Königs Ludwig II., allen voran natürlich der Tourismus-Höhepunkt Schloss Neuschwanstein.

  • Fotos : Klettertour für Yosemite-Wanderer
  • Fotos : Zu Pferd über die Alpen
  • Fotos : Die schönsten Baumwipfelpfade Deutschlands

Doch die Regisseure Peter Bardehle und Sebastian Lindemann sowie Kameramann Klaus Stuhl zeigen mit ihren Hubschrauber-Aufnahmen auch weniger schöne Seiten. Bedrückend sind etwa die Bilder vom Stubaier Gletscher, der im Sommer mit Plastikmatten vor dem Abschmelzen bewahrt werden soll. Auch die langen Autokarawanen werden nicht ausgespart, die sich auf den Transitstrecken durch die Berge wälzen, ebensowenig wie die wirtschaftlichen Probleme vieler Almbauern.

Trostlos entlässt einen der Film trotzdem nicht. Dafür sorgen spektakuläre Aufnahmen etwa vom Sturzflug eines Adlers oder von halsbrecherischen Klettertouren der Steinböcke. Und spätestens wenn am Ende mächtige Gipfel im Goldorange der untergehenden Sonne leuchten, wird klar: Die Berge sind majestätisch. So passt es auch, dass der Film mit einem Zitat des berühmten Bergsteigers Reinhold Messner endet: "Ich soll einen Berg bezwungen haben? In Wirklichkeit sind wir da oben doch nur kleine Kreucher und Fleucher."

"Die Alpen - unsere Berge von oben" ist ab 12. September im Kino zu sehen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bilder aus "Die Alpen - unsere Berge von oben"

(dpa)