Joaquin Phoenix hat für „Joker“ von Kollegen abgekupfert

„Du fängst wirklich an, eine Art Störung zu entwickeln“ : Joaquin Phoenix hat für „Joker“ von Kollegen abgekupfert

Der US-Schauspieler hat für seine Rolle nicht nur stark abgenommen. Jetzt verriet er, woher er die größte Inspiration für seine Darstellung fand. Und was das alles mit ihm gemacht hat.

Hollywood-Schauspieler Joaquin Phoenix hat sich für seine Hauptrolle in dem Film „Joker“ von seinem längst verstorbenen Kollegen und Sänger Ray Bolger inspirieren lassen. Er habe ein Video gesehen, in dem Bolger (1904 bis 1987) den Song „The Old Soft Shoe“ aufgeführt habe, sagte Phoenix der Nachrichtenagentur AP. „Da ist diese merkwürdige Arroganz“, sagte der 44-Jährige. „Ich habe sie einfach vollständig von ihm gestohlen.“ Der Joker in dem Film habe diese Arroganz auch. „Das war wahrscheinlich der größte Einfluss“, sagte Phoenix. Aber auch Disco habe eine wichtige Rolle gespielt.

Phoenix sagte, es sei eine besondere Erfahrung für ihn gewesen, dass er für die Rolle mehr als 23 Kilogramm abspecken musste. Er sei beim Abnehmen jeden Tag wegen vielleicht 100 Gramm besessen gewesen. „Du fängst wirklich an, eine Art Störung zu entwickeln“, sagte er. Aber: „Wenn das Zielgewicht einmal erreicht ist, ändert sich alles.“ Er habe wegen des Gewichtsverlustes mit Unzufriedenheit, Hunger, Schwäche und einer gewissen Verletzlichkeit gerechnet. „Was ich aber nicht erwartet habe, war dieses Gefühl von Leichtigkeit, das ich körperlich gespürt habe. Ich hatte das Gefühl, ich könnte meinen Körper in einer Art bewegen, zu der ich nie zuvor in der Lage war“, sagte er. Das sei dann auch ein bedeutender Teil seiner Rolle gewesen.

„Joker“ soll am Donnerstag in die US-Kinos kommen und am 10. Oktober in Deutschland an den Start gehen. Phoenix hat bereits vorab viel Lob für seine Rolle bekommen. Viele glauben, nach drei Nominierungen könne er damit diesmal endlich den Oscar gewinnen.

(chal/dpa)
Mehr von RP ONLINE