Kinofilme: "Hunger Games" schlagen 3D-"Titanic" in USA

Kinofilme : "Hunger Games" schlagen 3D-"Titanic" in USA

"Die Tribute von Panem - The Hunger Games" haben in Nordamerika selbst die 3D-Version des Welterfolgs "Titanic" an den Kinokassen geschlagen. Das düstere Zukunftsdrama über Teenager, die in einer Arena um ihr Leben kämpfen müssen, schaffte es über Ostern zum dritten Mal auf Platz 1 der US-Charts.

Dagegen musste sich die "Titanic" von Starregisseur James Cameron im neuen dreidimensionalen Format mit Platz drei begnügen. Die "Hunger Games" füllten die Kassen zwischen Karfreitag und Ostersonntag nach vorläufigen Hochrechnungen vom Montag mit weiteren 33,5 Millionen Dollar (25,6 Millionen Euro). Damit setzte sich der Film in weniger als einem Monat allein mit den Einnahmen aus den USA und Kanada über die 300-Millionen-Dollar-Marke (302,8 Millionen Dollar) hinweg, berichtete die "Los Angeles Times".

Weltweit lagen seine Einnahmen laut Wirtschaftsmagazin "Forbes" am späten Sonntag geschätzt bei 415 Millionen Dollar. Der Montag nach Ostern ist in Nordamerika kein offizieller Feiertag. Deshalb zählen die US-Einnahmen der "Hunger Games" vom Montag beim internationalen Kassensturz am Ende des langen Osterwochenendes nicht mit.

Fortsetzung noch nicht sicher

Ungeachtet des Millionenerfolgs verhandelt das für seine Sparlinie bekannte Studio Lions Gate laut "Forbes" derzeit mit "Hunger Games"-Regisseur Gary Ross über seine Rolle bei der Umsetzung des nächsten Bandes von Suzanne Collins Roman-Trilogie. Demnach steht noch nicht fest, ob Ross die geplante Kinoserie weiterdreht.

Platz zwei der US-Charts vom Wochenende ging an eine neue Folge des Teenager-Klamauks "American Pie". "American Reunion", Teil vier der Kinoserie, kam auf ein Ergebnis von 21,5 Millionen Dollar.

Camerons historischer Leinwandromanze an Bord der "Titanic", mit Kate Winslet und Leonardo DiCaprio in den führenden Rollen, half es nicht, dass der 100. Jahrestag des Untergangs der "Titanic" am kommenden Montag (15. April) bevorsteht: Der Film schaffte es über Ostern gerade auf 17,4 Millionen Dollar.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Szenenbilder aus "Die Tribute von Panem"

(dpa)
Mehr von RP ONLINE