1. Kultur
  2. Film

Einspruch abgewiesen: Hilary Swank muss für "illegale" Früchte zahlen

Einspruch abgewiesen : Hilary Swank muss für "illegale" Früchte zahlen

Wellington (rpo). Nun ist es amtlich: Oscar-Preisträgerin Hilary Swank muss wegen der unerlaubten Einfuhr eines Apfels und einer Orange nach Neuseeland 142 US-Dollar (110 Euro) Bußgeld zahlen. Ein Gericht wies nach Angaben vom Mittwoch den Einspruch der Schauspielerin gegen die Strafe zurück.

Swank ("Million Dollar Baby") hatte im Januar nach einem Flug von Los Angeles versäumt, die Früchte zu deklarieren. "Nach meinem 20-Stunden-Flug habe ich einfach vergessen, dass ich eine Orange und einen Apfel dabei hatte. Ich entschuldige mich aufrichtig", schrieb der Hollywood-Star an das Landwirtschaftsministerium.

Tausende Reisende werden jedes Jahr bei solchen Verstößen gegen die strengen Einfuhrbestimmungen der neuseeländischen Behörden ertappt, die wenigsten fechten die Strafen an. Swank muss zudem 30 neuseeländische Dollar für die Gerichtsverhandlung zahlen.

(ap)