1. Kultur
  2. Film

Prachtvolle Premierenfeier mit fast allen Stars: "Herr der Ringe" begeistert in Berlin

Prachtvolle Premierenfeier mit fast allen Stars : "Herr der Ringe" begeistert in Berlin

Berlin (rpo). Der "Herr der Ringe" begeisterte Berlin: Begleitet vom ausgelassenen Jubel Hunderter Fans ist in der Hauptstadt am Mittwochabend die Europapremiere zu "Die Rückkehr des Königs", dem letzten Teil der Fantasy-Trilogie, gefeiert worden.

<

p class="text"><P>Berlin (rpo). Der "Herr der Ringe" begeisterte Berlin: Begleitet vom ausgelassenen Jubel Hunderter Fans ist in der Hauptstadt am Mittwochabend die Europapremiere zu "Die Rückkehr des Königs", dem letzten Teil der Fantasy-Trilogie, gefeiert worden.

<

p class="text">Fast alle Stars des Kinoepos fanden sich am Roten Teppich am Potsdamer Platz ein. Darunter die Schauspieler Liv Tyler und Viggo Mortensen sowie Regisseur Peter Jackson. 1.600 Gäste waren insgesamt geladen worden. Die Veranstaltung wurde von lautstarken Studentenprotesten begleitet.

<

p class="text">"Ich freue mich sehr, hier in Berlin zu sein, wo eine lange Reise ihren Abschluss findet", sagte Jackson, für den sich mit der Verfilmung des Tolkien-Meisterwerks "ein Lebenstraum" erfüllte. Als nächstes werde er sich an ein Remake des Filmklassikers "King Kong" machen, sagte Jackson, der sich viel Zeit ließ, um die zahlreichen Autogrammwünsche der Fans zu erfüllen.

<

p class="text">Besonders starken Beifall bekamen Aragorn-Darsteller Mortensen und Elfen-Mimin Tyler. "Danke, dass ihr den Irak nicht angegriffen habt", sagte Mortensen zum Publikum. Berlin sei mit seiner Historie der passende Ort für die Premierenfeier, lobte Tyler, die erklärte, am Donnerstag zunächst nach London und anschließend nach New York weiterreisen zu müssen. "Aber das macht nichts, ich liebe solche Feiern."

<

p class="text">"Die Rückkehr des Königs" kommt am 17. Dezember offiziell in die deutschen Kinos. In vielen Städten beginnen bereits einen Tag vorher Kinofeiern, bei denen alle drei Teile des Streifens gezeigt werden.

<

p class="text">Zu den deutschen Gästen der Premierenfeier gehörte auch Regisseur Leander Haußmann, der für den Film viel Lob übrig hatte. "Peter Jackson ist auf alle Fälle zu würdigen und zu ehren", sagte er. Es sei "unglaublich, was die da auf die Beine gestellt haben". Als Nachfolger für den "Herrn der Ringe" könne er sich eine entsprechende Verfilmung der Nibelungensage vorstellen.

Studenten der Berliner Hochschulen nutzten die Premierenfeier, um gegen die Sparmaßnahmen des Berliner Senats zu protestieren. Sie wehren sich bereits seit Wochen gegen Kürzungen im Bildungsbereich. Die Proteste verliefen während der Veranstaltung friedlich.