Filmkritik Psychothriller "Greta": Isabelle Huppert als Stalkerin

Psychothriller „Greta“ : Isabelle Huppert als Stalkerin

Neil Jordan folgt mit „Greta“ der Tradition der Paranoia-Thriller. Leider fehlt dem Werk trotz der Hauptdarstellerin die Seele.

Alles fängt mit einer Handtasche an, die einsam und verloren auf einer Sitzbank in der U-Bahn steht. Erfahrene Fahrgäste des New Yorker Nahverkehrs würden angesichts des verdächtigen Fundstücks die Polizei alarmieren. Aber Frances (Chloë Grace Moretz) ist erst kürzlich aus der Provinz nach Manhattan gezogen und mit den hysterischen Regularien der Stadt noch nicht vertraut. Sie nimmt die Tasche an sich, findet darin einen Führerschein samt Adresse und entschließt sich, die Fundsache ihrer Besitzerin zurückzubringen.

Greta (Isabelle Huppert) ist über die Maßen erfreut, als die ehrliche Finderin vor der Tür steht und bittet sie freundlich auf eine Tasse Tee herein. Das kleine, ebenerdige Apartment spiegelt mit gedämpftem Licht und sorgfältig drapierten Erinnerungsfotos die Einsamkeit der französischstämmigen Witwe, deren Tochter im fernen Paris studiert.

In ihrer eigenen Einsamkeit fühlt sich Frances, deren Mutter vor kurzer Zeit gestorben ist, der älteren Dame verbunden. Sie freundet sich mit Greta an, hilft ihr bei der Auswahl eines neuen Hundes im Tierheim und kocht mit ihr – bis sie eine verstörende Entdeckung macht und den Kontakt abbricht.

Aber Greta gibt nicht auf. Sie terrorisiert die junge Frau mit Textnachrichten und Telefonanrufen, folgt ihr ins Restaurant, in dem Frances als Kellnerin arbeitet, und lauert sogar deren Mitbewohnerin Erica (Maika Monroe) auf. Die Anzeige bei der Polizei hat keinen Erfolg, weil die Stalkerin Abstand hält und die Gesetze befolgt. Aber auch das wird sich bald auf drastische Weise ändern.

In der Tradition der guten, alten Paranoia-Thriller aus den späten achtziger und frühen neunziger Jahren, wo Filme wie „Eine verhängnisvolle Affäre“ (1987) oder „Weiblich, ledig, jung sucht...“ (1992) den Verfolgungswahn als Unterhaltungswert feierten, entwirft Neil Jordan seinen neuen Film „Greta“. Der irische Regisseur, dessen Kultwerk „The Crying Game“ 1992 mit einem Oscar für das beste Drehbuch ausgezeichnet wurde, hat seine Genrearbeiten oft mit dem Schleier des Unwirklichen überzogen.

Und auch „Greta“ gibt sich wenig realistisch, auch wenn die Geschichte vor der Kulisse des gegenwärtigen New York angesiedelt ist. Mit Isabelle Huppert hat Jordan eine Schauspielerin angeheuert, die für die Rolle der manipulativen Psychopathin wie geschaffen scheint. Trotz ihrer zierlichen Gestalt gelingt es Huppert immer wieder, auf der Leinwand ihre einschüchternde Präsenz zu entfalten, die sie hier ungebremst ausleben kann. Und natürlich atmet da auch automatisch Filmgeschichte mit. Wenn ihre Greta sich ans Piano setzt, um Liszt zu spielen, ist es kein weiter Weg in die Erinnerung zu Michael Hanekes Verfilmung von Elfriede Jelineks „Die Klavierspielerin“.

Deshalb ahnt man schon früh, dass die vermeintlich liebeswerte, einsame Dame es faustdick hinter den Ohren hat. Jordan und sein Drehbuchautor Ray Wright lösen schon nach 20 Filmminuten das erste entscheidende Rätsel auf, welches Greta als Serientäterin outet, die den Handtaschentrick nicht zum ersten Mal zur Kontaktaufnahme genutzt hat. Hier geht es nicht mehr bloß um leise Zweifel, die sich langsam im Kopf des Publikums zur Gewissheit verdichten, sondern um die Steigerungsformen des Wahnsinns, der in der Seele einer einsamen Frau mit erstaunlichem Kontrollvermögen zum Ausbruch kommt. Aber so sehr Isabelle Huppert auch in der Rolle der mehr als anhänglichen Psychopathin aufgeht, nutzt sich die Erzählung, deren sich steigernde Plotwendungen immer weniger überraschen, deutlich ab. Dass hier eine Frau zur Täterin wird, die ihr Opfer mit übermütterlicher Liebe quält, ist dann doch eine etwas schale, pseudofeministische Selbstverortung.

„Greta“ ist ein Psychothriller, der seine Angstfantasien augenzwinkernd, aber vor allem mit einem allzu mechanischem Handlungskonzept auslebt. Dem Film fehlt die erzählerische Seele genauso wie der emotionale Bringwert. Trotz prominenter Besetzung, gehobener Ausstattung und solider visueller Gestaltung, pocht in „Greta“ nur das schwache Herz eines überteuerten B-Movies.

Greta, Irland, USA 2018 – Regie: Neil Jordan, mit Isabelle Huppert, Chloë Grace Moretz, Maika Monroe, 98 Min.

Mehr von RP ONLINE