1. Kultur
  2. Film

Filmkritik "Hinterland"

„Hinterland“ : Wien bedrohlich wie nie

Film Noir mit expressionistischem Flair: „Hinterland“ von Stefan Ruzowitzky erzählt von einem Kriegsheimkehrer, der in Mordfällen ermittelt. Die Produktion ist eine Augenweide. Und als Krimi ein Genuss.

Düster, dreckig und chaotisch ist das Wien, in das Peter Perg (Murathan Muslu) mit einer Handvoll Kameraden zwei Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges zurückkehrt. Das große Kaiserreich, für das er jubelnd ins Schlachtfeld gezogen war, gibt es nicht mehr. Österreich ist eine kleine, junge Republik, die die Rückkehrer aus der russischen Gefangenschaft nicht als Helden feiert, sondern ans Obdachlosenheim verweist. Perg hat immerhin noch eine Wohnung. Frau und Kind haben sich aufs Land geflüchtet und der traumatisierte Soldat ist sich nicht sicher, ob er wieder hineinpassen kann in sein altes Leben.

Aber dann fällt einer seiner Kriegskameraden einem grausamen Mord zum Opfer. 19 Holzpflöcke wurden ihm in den Leib gerammt, und Perg nimmt seinen früheren Job als Kriminalkommissar wieder auf. Schon bald findet man die verstümmelte Leiche eines weiteren Rückkehrers tot am Kanal. Auch er war mit Perg im selben Gefangenenlager, und die Schlinge um den Hals des verstörten Ermittlers zieht sich immer enger zu.

  • Eduard Lind als Schläger und Felicia
    Junges Schauspiel in Düsseldorf : Space-Krimi – mit Wal, aber ohne Müll
  • Regina Schleheck bei ihrer Lesung im
    Regina Schleheck live : Krimi-Autorin liest in Leichlinger Brauhaus
  • Der umgängliche Stefan Reisinger kann an
    Co-Trainer beim TSV 1860 München : Stefan Reisinger will mit den Löwen einiges nachholen

In „Hinterland“ zeichnet Stefan Ruzowitzky („Die Fälscher“, „Narziss und Goldmund“) vor der Kulisse des Wiens der frühen 1920er Jahre einen stilvollen Noir-Krimi, der vor allem durch sein visuelles Konzept überzeugt. Im Stile expressionistischer Stummfilmklassiker wie Robert Wienes „Das Cabinett des Dr. Caligari“ (1920) oder F.W. Murnaus „Nosferatu“ (1922) entwirft er mit dem digitalen Tuschekasten ein artifiziell verfremdetes Wien, in dem die Fassaden in stürzenden Linien die finsteren Straßen säumen, Häuser und Innenräume dramatisch verzerrt und bedrohlich die Menschen umgeben.

Voll und ganz verschreibt sich „Hinterland“ optisch der subjektiven Sicht des traumatisierten Kriegsheimkehrers, der von seinen grausamen Erlebnissen eingeholt wird und sich in den Wirren der neuen Zeit nicht zurecht findet. Auch wenn sich der eigentliche Krimiplot weniger spektakulär entwickelt, ist diese Nachkriegs-Murder-Mystery jenseits der deutlich ausformulierten Splatter-Momente eine cineastische Augenweide.

Hinterland, Regie: Stefan Ruzowitzky, mit Murathan Muslu, Liv Lisa Fries, Maximilian von der Groeben, 98 Min.