1. Kultur
  2. Film

„Der Vergesslichkeit der Eichhörnchen“ ist ein origenelles Filmdebüt

Originelles Filmdebüt : Das Demenz-Paradies ist fragil

„Der Vergesslichkeit der Eichhörnchen“ ist ein gelungenes Filmdebüt von Nadine Heinze und Marc Dietschreit. Eine Tragikomödie, die mit Leichtigkeit und Tiefe die Geschichte eines dementen Mannes und seiner ukrainischen Pflegekraft Marija erzählt.

„Vielleicht hat es die Natur gut eingerichtet“, sinniert Curt (Günther Maria Halmer) beim Blick in den Garten, „dass die Eichhörnchen verhungern, wenn sie vergessen haben, wo sie ihre Vorräte vergraben haben“. Vom Tod durch Vergessen kann der demente, alte Mann nur träumen. Zuhause kümmert sich Tochter Almut (Anna Stieblich) mit harter, pflegerischer Hand um den Vater, flößt ihm die tägliche Medizin und den einstmals geliebten Rehbraten mit Rotkraut ein. Die eintönigen Tage des Problempatienten sind minutengenau durchgeplant. Eine feste Struktur sei wichtig für den Vater, sagt sie und weist die neue Pflegekraft in ihr tabellarisches System ein.

Aus der Ukraine ist Marija (Emilia Schüle) nach Deutschland gekommen, um als rund um die Uhr verfügbare Haushaltshilfe und Pflegerin zu arbeiten. Marija braucht den Job. Das Germanistikstudium musste sie abbrechen, als sie schwanger wurde und der Krieg ausbrach. Den fünfjährigen Sohn hat sie bei der Oma zurückgelassen, die nun auf die erste Überweisung aus Deutschland wartet, um endlich alle Rechnungen bezahlen zu können.

  • So soll der neue Metro-Campus aussehen.
    Neue Viertel in Düsseldorf : Den Alltagsbedarf nicht vergessen
  • Kunstvoll gestaltete Gänse- und Straußeneier bescherten
    Spende für Wassenberger Trauerbegleiter : Hobbykunst, die den Schatzsuchern hilft
  • Julius Weckauf mit Otto Waalkes in
    Filmkritik „Catweazle“ : Klamauk in klassischer Waalkes-Manier

„Das ist ihr Reich“ sagt Almuth zu ihr, als sie die Tür zum Gästezimmer im Souterrain öffnet und auf das Babyfon zur Patientenüberwachung verweist. Natürlich kann Marija es der kontrollsüchtigen Arbeitgeberin nicht recht machen, und auch Curt sperrt sich gegen die neue Pflegekraft. Aber dann verlässt die Tochter nach einem Streit mit dem störrischen Vater das Haus – und kommt nicht mehr zurück. Marija ist auf sich allein gestellt.

Als Curt sie zum wiederholten Male mit seiner verstorbenen Frau Marianne verwechselt, lässt sie sich auf das Rollenspiel ein. Sie tauscht den weißen Kittel gegen die schmucken Kleider und Kostüme aus Mariannes Schrank und lässt sich zum „Hochzeitstag“ von Curt im Mercedes Cabrio in eine edles Gartenlokal einladen. Dass der demente Herr im Restaurant eine Rede hält und großzügig das Buffet eröffnet, wird von den anderen Gästen mit Verwunderung und von Marija mit belustigter Geduld hingenommen. Mit Marija reist Curt zurück in die 70er Jahre, als er noch erfolgreicher Besitzer eines Landkartenverlags war, und lässt der Scheinehefrau jene Aufmerksamkeit und Anerkennung zukommen, die er Marianne damals verwehrt hat.

Aber das Demenz-Paradies ist fragil und wird empfindlich gestört, als Sohnemann Philipp (Fabian Hinrichs) auftaucht, der den Vater hasst und Marija Avancen macht. In ihrem Spielfilmdebüt „Der Vergesslichkeit der Eichhörnchen“ entwerfen Nadine Heinze und Marc Dietschreit eine Tragikomödie, die Leichtigkeit und Tiefe in einer wendungsreichen Geschichte unangestrengt miteinander verbindet. Einerseits zeichnet der Film das Porträt einer dysfunktionalen Familie, in der die Neurosen der Wohlstandsgesellschaft der alten Bundesrepublik tief eingeschrieben sind. Die zwangsverwandtschaftlichen Verhältnisse werden durch das Auftauchen der ukrainischen Pflegerin, die sich zunächst vorsichtig, aber dann immer selbstbewusster in den Familiensumpf vortastet, gehörig durcheinander gewürfelt.

Dabei verhandeln Heinze und Dietschreit mit großer Sensibilität und Differenzierungsvermögen einen ganzen Strauß von gesellschaftlichen Problemlagen vom Pflegenotstand über das obszöne Wohlstandsgefälle zwischen West-und Osteuropa bis hin zum adäquaten Umgang mit Demenzkranken. Ebenso wie Marija lässt sich auch der Film auf die Welt zunehmender Vergesslichkeit ein, in der Gegenwart und Vergangenheit ineinander verschmelzen, familiärer Schuldballast immer wieder neu aufzubrechen droht und die Erzählung überstürzt von Erinnerungen eingeholt wird. Das alles verbindet sich zu einer überraschend tragfähigen, narrativen Dynamik, die sich an den richtigen Stellen Zeit nimmt, um dann bald wieder einen neue Wendung hervor zu zaubern.

Zu Anfang scheint Emilia Schüle in der Hauptrolle zaghaft alle Rettungsengel-Klischees zu bedienen, aber sie vermittelt den Selbsterkenntnisprozess ihrer Figur glaubhaft, die auf die Verhältnisse mit intuitiver Sensibilität einlässt, aber auch lernt gegen emotionale Übergriffe klare Grenzen zu ziehen und ihren eigenen Weg zu gehen.

 Info „Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen“ D 2020 Regie: Nadine Heinze und Marc Dietschreit, mit Emilia Schüle, Günther Maria Halmer, Anna Stieblich, 109 Minuten FSK 12