Kaum Flops beim Filmfestival in Cannes: Wo kommen all die tollen Kleider her?

Kaum Flops beim Filmfestival in Cannes : Wo kommen all die tollen Kleider her?

Bei großen Festivals kann man sich immer auf die Bilder vom roten Teppich freuen. Dort sieht man in der Regel viele tolle Kleider und viele, bei denen man sich fragt, wer die Trägerin da wohl beraten haben mag. Insofern muss man den Start des Filmfestivals in Cannes schon fast als herbe Enttäuschung ansehen. Fast alle Damen waren top gekleidet, kaum ein Flop.

Mit einem großen Staraufgebot ist am Mittwochabend das 66. Filmfestival im französischen Cannes eröffnet worden. Die einleitenden Worte sprach der Hollywood-Schauspieler Leonardo DiCaprio, der im Eröffnungsfilm, der Literaturverfilmung "Der große Gatsby", die Hauptrolle spielt.

Zu den meistbeachteten Stars am Eröffnungstag zählten der US-Erfolgsregisseur Steven Spielberg und die australische Schauspielerin Nicole Kidman.

Die Moderation des Eröffnungsabends übernahm die französische Schauspielerin Audrey Tautou. Sie soll auch am 26. Mai mit der feierlichen Verleihung der Goldenen Palme als Zeremonienmeisterin wieder dabei sein.

Am Mittwochabend erinnerte sie daran, dass sie fünf Jahre alt war, als Spielbergs Film "E.T." herauskam. "Das Kino entlässt Sie nie, wie Sie angekommen waren", sagte Tautou.

Christoph Waltz in der Jury

Im Rennen um die Goldene Palme von Cannes sind 20 Filme von Regisseuren wie Roman Polanski, Steven Soderbergh, Jim Jarmusch, den Brüdern Joel und Ethan Coen oder Asghar Farhadi. Vorsitzender der Jury ist Spielberg.

In der Jury sitzen unter anderem Nicole Kidman, der österreichische Schauspieler Christoph Waltz und sein französischer Kollege Daniel Auteuil. Kidman zeigte sich erfreut, dass sie beim diesjährigen Festival "endlich einmal die ganze Zeit bleiben" könne.

Ein deutscher Streifen schaffte es nicht in den Hauptwettbewerb. Deutschland ist aber im Nebenwettbewerb "Un certain regard" (Ein gewisser Blick) mit dem Spielfilmdebüt "Tore tanzt" der jungen Regisseurin Katrin Gebbe vertreten.

Als die Stars zur Eröffnung des Festivals über den roten Teppich flanierten, regnete es. Zum Teil wurde die Sicht durch Regenschirme versperrt. Spielberg wurde im Festival-Palast mit stehenden Ovationen gefeiert. Spielberg rief dazu auf, bei dem Festival die Konkurrenz zwischen den Filmemachern nicht überzubetonen. Er fasse das Festival als "zwei Wochen Zelelebrieren des Kinos" auf und nicht als "zwei Wochen Konkurrieren zwischen Filmen".

Die Neuverfilmung des "Großen Gatsby" durch den australischen Regisseur Baz Luhrmann wurde von der Kritik in den USA weitgehend kritisch aufgenommen. Dabei wurden immer wieder Vergleiche mit der Verfilmung von 1974 mit Robert Redford und Mia Farrow gezogen. Der "Rolling Stone" nannte den Film mit DiCaprio eine "schwere Enttäuschung".

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fast nur Tops auf dem roten Teppich in Cannes

(csr)