Teil zwei von "Wall Street" in Cannes: "Die Gier ist nicht weg, sie wurde nur legal"

Teil zwei von "Wall Street" in Cannes : "Die Gier ist nicht weg, sie wurde nur legal"

Cannes (RPO). Die Haare sind lang und grau, das Kinn unrasiert, er ist 20 Jahre älter, trotzdem erkennt man Gordon Gekko sofort wieder. Der von Michael Douglas verkörperte Finanzhai des Kinohits "Wall Street" betritt das Parkett erneut. Und obwohl er nach seiner Haftentlassung mittellos vor dem Gefängnis steht, ist ihm die broker-typische Arroganz und die Lust an der Manipulation geblieben. "Wall Street 2" wurde jetzt in Cannes präsentiert.

Nach dem Ende seiner langjährigen Haftstrafe muss Gekko feststellen, dass er kein Player der Wall Street Welt mehr ist, die er einst dominierte. Um die kaputte Beziehung zu seiner Tochter zu kitten, verbündet er sich mit deren Verlobten Jacob (Shia LaBeouf), einem jungen Investment Banker.

Dieser beginnt in Gordon Gekko eine Art Vaterfigur zu sehen. Aber Jacob muss schon bald auf schmerzliche Weise lernen, dass Gekko immer noch ein Meister der Manipulation und keineswegs gewillt ist, seinem früheren Lebenswandel abzuschwören...

"Er ist schlimmer geworden"

US-Regisseur Oliver Stone hat in den zwei Jahrzehnten zwischen seinen "Wall Street"-Filmen die Hoffnung aufgegeben, dass der Kapitalismus besser werden würde. "Er ist schlimmer geworden", sagte Stone am Freitag in Cannes, wo er außer Konkurrenz seinen Streifen "Wall Street: Geld schläft nicht" vorstellte.

Wie in "Wall Street" von 1987 spielt darin Michael Douglas den skrupellosen Finanzjongleur Gordon Gekko. "Geldgier wird es ewig geben", sagte der 65-jährige Douglas. Er sei erstaunt gewesen, dass nach dem ersten Film so viele junge Menschen denselben Weg wie seine Filmfigur eingeschlagen hätten, "ein Mann, der Firmen und Menschen zerstörte".

"1987 habe ich gedacht, dass der Kapitalismus besser wird, sich verändern wird", sagte Stone. "Aber das war nicht der Fall." Geld machten weiter Unternehmenschefs und Finanzmakler, arbeitende Menschen hingegen nicht. Douglas zitierte seine Filmfigur Gekko, um die Entwicklung seit den 80ern zu verdeutlichen: "Die Gier ist nicht weg, sie wurde nur legal."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gordon Gekko is back: "Wall Street 2" in Cannes

(AFP/csr)
Mehr von RP ONLINE