Berlinale 2019: Alle haben sich lieb - Stars auf Rotem Teppich zur Eröffnung

Eröffnung am Donnerstagabend : Bei der Berlinale haben sich alle lieb

Juliette Binoche mahnt in Berlin zu mehr Menschlichkeit. Und im Eröffnungsfilm wird es adventlich. Am Abend wurde die 69. Ausgabe der Berlinale eröffnet.

Schönster Satz aus dem Eröffnungsfilm: „Liebe Deinen Nächsten, bevor er es tut“. Und als wäre es verabredet gewesen, handelten an diesem ersten Berlinale-Tag alle danach; es ging zu wie im „Trainingslager Nettigkeit“, La-La-Land, sozusagen. Jury-Präsidentin Juliette Binoche sagte, zur Zeit seien die Menschen auf der ganzen Welt arg unfreundlich zueinander, dagegen müsse man etwas tun. Menschlichkeit sei ihr deswegen besonders wichtig, auch beim Film. Sie ging gleich mit gutem Beispiel voran und lobte Dieter Kosslick – der 70-Jährige ist ja zum letzten Mal Präsident der Berlinale. Dass Dieter den Anteil an Regisseurinnen im Wettbewerb auf rund 40 Prozent gesteigert habe, sei großartig, so Binoche. Und wie sie Dieter aussprach, das war auch sehr schön: „Diedöhr“.

„Die Zukunft des Films ist weiblich!“, sagte denn auch Binoches Jury-Kollege Rajendra Roy; der Filmkurator im MoMA in New York hatte den Satz sogar auf sein T-Shirt drucken lassen. Und weil alle gerade so im Umarmungs-Modus waren, behauptete er auch noch, man könne über das Gegenwartskino nicht sprechen, ohne über den deutschen Film zu reden. Das war aber fast ein bisschen zu viel des Guten.

Zoe Kazan als Clara und Tahar Rahim als Marc in einer Szene von „The Kindness of Strangers“. Foto: dpa/Per Arnesen

Ganz nett war auch der Auftakt des Wettbewerbs: „The Kindness Of Strangers“ von Lone Scherfig aus Dänemark. Die Regisseurin kennt man von ihrem Kino-Hit „Italienisch für Anfänger“, und ihre neue Produktion handelt von einer Frau (gespielt von Zoe Kazan), die mit den beiden Söhnen den prügelnden Ehemann verlässt und nach New York flüchtet.

Dort ist es erst hart für sie, aber recht bald ziemlich schön, denn wie man aus anderen Filmen weiß: In New York wartet immer irgendein einsamer Adonis auf die Liebe. Zwischendurch schneit es, manchmal muss man seufzen, manchmal lachen, und am Ende ist Frühling. Das ist ein Film, den man gerne sonntagnachmittags im Advent schauen möchte, aber es ist kein würdiger Eröffnungsfilm für eins der großen Kinofestivals der Welt.

Harmonie ist schön und gut. Aber die Mutter des kleinen Jungen, der morgens am Potsdamer Platz auf den Berlinale-Bären zeigte und sagte, das der sehr süß sei, hat recht mit ihrer Mahnung: „Man sollte wilde Tiere nicht verniedlichen.“

Vor der offiziellen Eröffnung der Berlinale kamen am Abend die ersten Stars am roten Teppich an. Am Potsdamer Platz zeigte sich Schauspielerin Veronica Ferres mit Berlinale-Direktor Dieter Kosslick. Der 70-Jährige kam wie gewohnt mit Hut und rotem Schal.

Auch die Schauspielerinnen Iris Berben, Andie MacDowell und Heike Makatsch traten zusammen für die Fotografen. Sibel Kekilli („Gegen die Wand“, „Game of Thrones“) gab Autogramme. Zu den Gästen gehörten außerdem Sänger Marius Müller-Westernhagen, Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und Schauspielerin Marie-Luise Marjan, die Mutter Beimer aus der „Lindenstraße“.

Kosslick habe es geschafft, die Berlinale„aus dem Tiefschlaf“ zu wecken, sagte Iris Berben am Abend der Deutschen Presse-Agentur. Er habe auch dem deutschen Film wieder eine Plattform gegeben.

Mit Material von dpa.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Stars bei der Berlinale 2019

Mehr von RP ONLINE