August: Osage County - Meryl Streep als hasserfüllte Mutter in Hochform

"Im August im Bezirk Osage County" im Kino : Meryl Streep als hasserfüllte Mutter in Hochform

"Im August im Bezirk Osage County" treten Meryl Streep und Julia Roberts in einem bösen Drama gegeneinander an - und siegen beide.

Sam Shepard kommt gleich zur Sache. In seiner Rolle als Beverly Weston — ein alternder und lebensmüder Dichter — weiht er die Zuschauer in den ersten Minuten von "Im August in Osage County" in das offene Geheimnis seiner kaputten Ehe ein.

Seine Frau schluckt Pillen, und er ist ein Trinker. Schon betritt Meryl Streep als tablettensüchtige Matriarchin die Szene. Wie ein Wirbelsturm, der an einem heißen Sommertag durch die US-Südstaaten fegt, macht Violet Weston mit ihren hasserfüllten Wutausbrüchen und spitzen Beleidigungen alles um sich herum platt.

So selbstzerstörerisch und mit so viel Mut zur Hässlichkeit hat man Hollywoods Verwandlungskünstlerin noch nicht erlebt. An ihren guten Tagen trägt Violet eine schlecht sitzende Perücke und eine riesige schwarze Sonnenbrille. Sie leidet an Mundkrebs. An ihren schlechten Tagen lallt und torkelt sie mit ausgefransten grauen Haaren durch das ländliche Herrenhaus in Oklahoma.

Das plötzliche Verschwinden des Ehemanns bringt die engste Verwandtschaft für mehrere Tage zusammen und damit die heimlichen und dysfunktionalen Seiten von jedem Familienmitglied ans Licht. Teller fliegen, Geheimnisse werden gelüftet, Ohrfeigen ausgeteilt.

Als Margaret Thatcher in die "Die Eiserne Lady" musste sich Streep kühl beherrschen, und gewann damit 2012 ihren dritten Oscar. Als pillenschluckende Matriarchin, die gnadenlos über die Stränge schlägt, schraubte sie ihren Nominierungs-Rekord nun auf 18 Anwartschaften hoch.

Die gewöhnlich strahlende Julia Roberts hat als älteste Weston- Tochter Barbara nichts zu Lachen. Hollywoods "Pretty Woman" verzichtete auf Make-up und weiche Filter. Mit verhärmter Miene gibt sie ihrer Mutter Paroli, steckt aber reichlich Hiebe und eine verdiente Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin ein.

In dem Showdown ihrer Hass-Liebe schießen Streep und Roberts mit ihren Auftritten mitunter über das Ziel hinaus. Doch eine Nebenriege von starken Figuren beugt dem Alleingang des Mutter-Tochter-Duos vor. llll

(RP)