Konrad-Adenauer-Stiftung Merkel würdigt Einsatz von Schauspieler Ulrich Matthes für Toleranz

Berlin · Die ehemalige Kanzlerin Angela Merkel hat den Einsatz des Schauspielers Ulrich Matthes für Toleranz und Menschlichkeit gewürdigt. Er nutzte seine Dankesrede für eine Warnung vor Rassismus und Antisemitismus.

 Angela Merkel (CDU), ehemalige Bundeskanzlerin, hält eine Laudatio anlässlich einer Hommage für den Schauspieler Ulrich Matthes.

Angela Merkel (CDU), ehemalige Bundeskanzlerin, hält eine Laudatio anlässlich einer Hommage für den Schauspieler Ulrich Matthes.

Foto: dpa/Carsten Koall

Die ehemalige Kanzlerin Angela Merkel hat den Einsatz des Schauspielers Ulrich Matthes für Toleranz und Menschlichkeit gewürdigt. „Gleichzeitig verweigert Ulrich Matthes konsequent jede Toleranz, wo Intoleranz und Menschenverachtung vorkommen. Diese Auseinandersetzung scheut er nie“, sagte die Ex-CDU-Chefin am Dienstagabend bei einer „Hommage“ der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) auf Matthes in Berlin. Matthes nutzte seine Dankesrede zu einer Warnung vor Rassismus und Antisemitismus.

„Die Ereignisse auf Sylt sind ja nur die Spitze eines Rassismus-Eisberges“, sagte Matthes nach dem Eklat über rassistisches Gegröle bei einer Party auf der Insel Sylt. Er habe Sorge um die Demokratie in Deutschland. Matthes nannte in dem Zusammenhang die AfD, ein zunehmendes Misstrauen vieler Menschen gegenüber Institutionen und Experten sowie die Gewaltbereitschaft vieler Menschen, „verbal im Netz, aber wie wir jetzt sehen müssen, vermehrt auch physisch“.

Der Schauspieler äußerte seine Sorge über „verdammten Rassismus“ und „verdammten Antisemitismus“ im Land. „Von rechts außen war er immer da, von muslimischer Seite, zunehmend auch von links“, kritisierte Matthes. So komme er regelmäßig an einer kleinen Synagoge vorbei, die mittlerweile von fünf Polizisten und zwei privaten Security-Leuten bewacht werde. „Es braucht heute in Deutschland sieben Menschen, um den Besuch in einem Gotteshaus von Menschen wie Ihnen und mir zu schützen. Das ist der helle Wahnsinn. Das darf nicht wahr sein“, sagte Matthes.

Merkel und Matthes verbindet eine lange Bekanntschaft. In der Öffentlichkeit ist die 69-jährige frühere Kanzlerin zuletzt kaum aufgetreten. Die KAS würdigt Matthes für dessen Verdienste als herausragende Persönlichkeit der deutschsprachigen Kultur. Mit der „Hommage“ ehrt die Stiftung jährlich eine herausragende Persönlichkeit der deutschsprachigen Kultur. Zu den früheren Preisträgern gehören etwa Christo oder der 2023 gestorbene Regisseur und Intendant Jürgen Flimm.

(kkt/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort