Entzündung durch Gluten: Zöliakie

Entzündung durch Gluten: Zöliakie

Ursache Bei der Zöliakie (Sprue) kommt es durch eine gestörte Immunreaktion nach Verzehr von Getreideeiweiß (Gluten) zu einer Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Es gibt eine genetische Veranlagung, so dass in manchen Familien mehrere Personen betroffen sind.

Die Häufigkeit in Deutschland liegt etwa bei 1 : 400. Symptome Meist beginnt die Erkrankung im Säuglingsalter, nachdem mit getreidehaltiger Beikost begonnen wurde. Die Kinder nehmen nicht mehr gut zu, bekommen einen dicken Bauch, dünne Extremitäten, Durchfall, Bauchschmerzen und Eisenmangel. Oft sind sie missmutig. Die Diagnose wird durch Nachweis von spezifischen Antikörpern im Blut (Transglutaminase-Antikörper) gestellt; zur Diagnosesicherung muss der Arzt vor Beginn der Diät per Magenspiegelung die Dünndarmschleimhaut untersuchen und typische Veränderungen nachweisen. Therapie Die Zöliakie wird durch eine lebenslange streng glutenfreie Diät behandelt, unter der sich alle Symptome zurückbilden; die Dünndarmschleimhaut normalisiert sich. AB

(RP)
Mehr von RP ONLINE