Debatte nach dem Tod von Benedikt XVI. Eilig heilig

Rom · In der katholischen Kirche wird nun eifrig darüber gestritten, ob der verstorbene, emeritierte Papst Benedikt XVI. im Eilverfahren heiliggesprochen werden soll.

 Erzbischof Georg Gänswein (im Bildhintergrund) am Leichnam des emeritierten Papstes Benedikt XVI. in der Kapelle des Klosters "Mater Ecclesiae",

Erzbischof Georg Gänswein (im Bildhintergrund) am Leichnam des emeritierten Papstes Benedikt XVI. in der Kapelle des Klosters "Mater Ecclesiae",

Foto: dpa/Vatican Media

Ausgerechnet die katholische Kirche scheint es plötzlich sehr eilig zu haben: Kaum hatte sich in aller Welt die Nachricht vom Tod des 95-jährigen Benedikt XVI. verbreitet, da wurden noch auf dem Petersplatz die Rufe nach einer schnellen Heiligsprechung des emeritierten deutschen Papstes laut. „Santo subito“ war sogar auf einigen Transparenten zu lesen.