1. Kultur

Edition See-Igel: „Das tapfere Schneiderlein“ zur Musik von Mozart

CDs für Kinder und Erwachsene : Märchen mit Musik: Mozart trifft tapferes Schneiderlein

Die „Edition See-Igel“ ist für ihre phantasievollen Aufnahmen im Schnittpunkt von Märchen und klassischer Musik berühmt. Jetzt feiert sie Jubiläum.

Strandbadstraße 8 in Iznang lautet die Postadresse, das scheint – nah am Bodensee – ein inspirierender Ort zu sein. Dort kommen Ute Kleeberg und Uwe Stoffel, die die „Edition See-Igel“ betreiben, auf zauberhafte Ideen, wie sie Märchen mit klassischer Kammermusik zu kleinen Gesamtkunstwerken machen.

Der Aufwand ist nicht groß: Sie brauchen eine prominente Erzählerin oder einen namhaften Erzähler, sie brauchen originelle, aber auch treffende Musik, die sie dem Märchen an ausgewählten Stellen als Verweil-, Traum- und Nachdenkzone einweben, brauchen Musiker, die ihnen die Musik neu aufnehmen. Denn meistens sind die Kompositionen von überall her zusammengeklaubt.

Kleeberg/Stoffel haben von Beginn an Wert auf hohes Niveau gelegt; zahlreiche Preise würdigten diesen Anspruch. Sie haben sich nur wertvolle und auch entlegene Märchen ausgesucht: „Des Kaisers neue Kleider“, „Zwerg Nase“, „Kalif Storch“, „Der Froschkönig“, „Jorinde und Joringel“, „Schneeweißchen und Rosenrot“ und viele andere. Und stets beschäftigen sie Sprecher von Rang: Christian Brückner, Friederike Wagner, Oliver Reinhard, Karin Pfammatter, Eva Mattes, Walter Sittler, Samuel Weiss.

25 Jahre besteht die „Edition See-Igel“ mittlerweile, und natürlich haben sich Kleeberg und Stoffel zum Jubiläum mit einer neuen Folge beschenkt: „Das tapfere Schneiderlein“ (in einer Koproduktion mit dem SWR), gelesen von Ulrich Noethen, unterbrochen, gewärmt und überhöht durch zauberhafte Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Charles Koechlin und Ignaz Pleyel.

Die musikalische Besetzung ist prächtig: zwei Klarinetten und Klavier, mit Uwe Stoffel und Kurt Berger (Klarinetten) und Albrecht Holder (Fagott). Gerade die hauchenden, lebenswarmen Töne der Klarinetten spiegeln den Handwerksgedanken des Märchens der Brüder Grimm exzellent. Die kluge Musikauswahl, die teils in völlig unbekannte Bereiche vordringt, ist ja ohnehin ein Markenzeichen des Produzententeams.

Ulrich Noethen liest grandios, mit Begeisterungsfähigkeit und wissender Kompetenz; hier ist er spontan und fast aufgeregt, dort lehnt er sich zurück und nimmt das Tempo raus. Schöner kann man nicht erzählen. Und wenn man dann so als Zuhörer sitzt und diese Geschichte über Zuversicht, Glück, Selbstvertrauen und Nächstenliebe hört, wird einem wie so oft bei der „Edition See-Igel“ warm ums Herz und „wackelte sein Herz vor lauter Freude“ (Zitat Grimm).

Ute Kleeberg und Uwe Stoffel wollen junge Leute an klassische Musik heranführen. Aber nicht selten erleben sie es, dass auch die Eltern völlig verzaubert vor den Lautsprecherboxen sitzen. Das war der Plan.

www.see-igel.de