Gefeierte Premiere am Düsseldorfer Schauspielhaus Wie Wilhelm Tell zum Opfer wurde

Düsseldorf · Schillers Klassiker ist in der Gegenwart angekommen – mit dem legendären Freiheitskämpfer Wilhelm Tell, der zum Mörder wurde. Eine gefeierte Premiere am Düsseldorfer Schauspielhaus.

 Florian Lange als Wilhelm Tell (linke) und Heiko Raulin als reichsvogt Gessler; im Hintergrund Marla Rockstroh als Tells Kind.

Florian Lange als Wilhelm Tell (linke) und Heiko Raulin als reichsvogt Gessler; im Hintergrund Marla Rockstroh als Tells Kind.

Foto: Thomas Rabsch

Wieso Tell? Warum jetzt? Zu dieser Zeit, in der in Europa Krieg geführt wird und der Frieden auch hierzulande bedroht zu sein scheint. In diesen Tagen, in denen viel über Waffen geredet, gefachsimpelt und entschieden wird? In dieser Epoche, in der Politik von Gewalt getrieben, mitunter von Willkür regiert und der erschreckende Gedanke an den Tyrannenmord als letzte Möglichkeit nicht ausgeschlossen wird?