1. Kultur

Düsseldorf: Schauspieler Hanns Zischler liest Heines "Dichterliebe" mit Palais Wittgenstein

Vertonung mit Cello und Gitarre : Ein Nachmittag mit Heine, Schumann und Hanns Zischler

Zusammen mit der Cellistin Susanne Szambelan und dem Gitarristen Jerzy Chwastyk bringt der bekannte Schauspieler 2. Juli Heinrich Heines „Dichterliebe“ auf die Bühne.

Achtung, es wird romantisch, lyrisch und sehr zauberhaft: Am Samstag, 2. Juli, 15 Uhr, kommt im Kulturzentrum Palais Wittgenstein Robert Schumanns Vertonung von Heinrich Heines Texten zur Aufführung. Cellistin Susanne Szambelan und Gitarrist Jerzy Chwastyk hauchen Schumanns Noten Leben ein, während der bekannte Schauspieler Hanns Zischler Heinrich Heines rezitiert.

Der Palais Wittgenstein – erbaut im Jahr 1807 – bildet eine authentische und mitreißende Kulisse für die Aufführung von Robert Schumanns „Dichterliebe“ Opus 48. Basierend auf Heinrich Heines 1827 erschienenem Buch der Lieder entstand 1840 der Liederzyklus. Die „Dichterliebe“ vertont das Gefühl der romantische Liebe und alle weiteren Gefühle, die sie auslöst. Trauer und Freude, Sehnsucht und Glück lassen sich in den Melodien des Liederzyklus finden.

Als Hommage an „Dichterliebe“ transkribierte der aus Berlin stammende Gitarrist Jerzy Chwastyk die berühmten Stücke für Cello und Gitarre. Vorgetragen von ihm und der polnischen Cellistin Susanne Szambelan bietet sich den Zuschauern ein bezauberndes Klangerlebnis. Die beiden Musiker vertonen all jene Gefühle der Liebe, die Heinrich Heine in seinen Gedichten zum Ausdruck brachte.

  • Der Schauspieler Thomas Karl Hagen, die
    Ausstellung im Heine-Institut : Lyrische Begegnung mit Alabaster und Marmor
  • So sah es 2019 beim Sommerkult-Festival
    Festival Sommerkult : Vorfreude auf die Rückkehr der Campuskultur
  • Oberbürgermeister Stephan Keller (v.l.), die 27-jährige
    Sommerfest in Düsseldorf : Das jüngste Mitglied im Heine-Kreis ist eine Frau

Für den richtigen Klang der Worte ist Hanns Zischler zuständig. Der renommierte Schauspieler und Hörspielsprecher leiht Heinrich Heines seine Stimme und trägt die Texte des Dichters vor.

Das Schaffen zweier künstlerischer Genies interpretiert von drei Künstlern der Gegenwart, am Samstag im Kulturzentrum Palais Wittgenstein gibt es zum Eintrittspreis von 15 Euro; ermäßigte Karten können für 10 Euro gekauft werden. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kooperation Heine@Schumann von der Robert-Schumann-Gesellschaft Düsseldorf und dem Heinrich-Heine-Institut statt.

Info Um verbindliche Anmeldung wird gebeten. Dies ist sowohl telefonisch unter 0211-8995571 oder per E-Mail unter Anmeldungen-hhi@duesseldorf.de möglich.