1. Kultur

Drei Düsseldorfer Bibliothekarinnen teilen Reiseerfahrungen

Schwerpunkt Reisen in der Zentralbibliothek : Wenn aus Fernweh Abenteuerlust wird

Neugierig, reisewütig, fremden Kulturen zugewandt: Drei Bibliothekarinnen gestalten mit ihren spannenden Entdeckungstouren in die weite Welt einen Abend im KAP1.

Bibliothekarinnen vergraben sich hinter Büchern und in Archiven, wirken mitunter etwas weltfremd und sind nur schwer aus der Stube zu locken. Ein müdes Klischee, mit dem drei Kolleginnen aus der Zentralbibliothek Düsseldorf gründlich aufräumen. Für den Abend „Bibliothekarinnen auf Weltreise“ am 19. August im KAP1 haben sie sich als Gastgeberinnen zusammengetan und berichten über ihre Erlebnisse in Dutzenden von Ländern.

Jede setzt ihre Passion auf andere Weise um. Annette Krohn, verantwortlich für literarische Veranstaltungen in der Bibliothek, ist am liebsten als Rucksack-Touristin unterwegs. Bei einem einjährigen Sabbatical reiste sie von San Francisco aus nach Südamerika bis runter nach Patagonien, nach Australien, Neuseeland, Kambodscha, Laos und Thailand. „Für mich ist das die ultimative Form von Freiheit und die beste Art, mich selber kennenzulernen“, sagt sie. „Man fordert seine Grenzen heraus und traut sich mehr zu, als man jemals dachte.“

Barbara Philipps, Leiterin der Stadtbibliothek Rath, düste mit dem Motorrad ebenfalls bei einem Sabbatical durch Südamerika, Australien und Afrika. „Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Ich hatte schon als Kind diese Ruhelosigkeit in mir“, erzählt sie. Aufgewachsen in der DDR, war ihr Freiheitsdrang besonders ausgeprägt. Anders als Annette Krohn musste sie sich extrem vorbereiten: Welches Motorrad und welche Ersatzteile nehme ich mit, welche Route wähle ich in unwirtlichen Gegenden?

  • Erste Trauung im sogenannten Stadtfenster im
    KAP1 in Düsseldorf : Erste Trauung im „Stadtfenster“ in der Zentralbibliothek
  • Präsentierten die ausleihbaren Gegenstände im April
    Bibliothek der Dinge in Düsseldorf : Tonieboxen und Dia-Scanner sind die Renner
  • Sabine Ließfeld (Mitte) hat zum 1.
    Sabine Ließfeld übernimmt Stadtbibliothek in Kempen : Stadtbibliothek unter neuer Leitung

Martina Leschner, stellvertretende Leiterin der Zentralbibliothek, schließt sich gern abenteuerlustigen Gruppen an. Sie hat von den drei Kolleginnen die meisten Länder im Portfolio, knapp 50 werden es wohl sein. „Je mehr ich reise, desto heftiger wird mein Fernweh“, sagt sie. „Zu sehen, wie unterschiedlich sich Menschen in anderen Kulturen eingerichtet haben und den Alltag bewerkstelligen, macht mich mit meinem Leben hier erst recht zufrieden.“

Alle drei haben ein gemeinsames Credo: „Wir können nicht anders, als immer wieder aufzubrechen und fremde Länder zu entdecken.“ Das Schwerpunktthema Reisen im dritten Quartal inspirierte Annette Krohn zu der Veranstaltung. Ihre Kolleginnen waren sofort Feuer und Flamme. „Wir wollen aber nicht einseitig von uns erzählen und uns als Expertinnen ausweisen“, erklärt die reiselustige Bibliothekarin. „Unser Ziel ist es, Menschen ins Gespräch zu bringen, sich auszutauschen und anzuregen, sich zu erinnern und Pläne zu schmieden.“

Wann fing es bei ihr mit dem Fernweh? „Mit 20 bekam ich in Irland Einblick in den Hostel-Backpacker-Kosmos“, berichtet Annette Krohn. „Es faszinierte mich, Menschen aus aller Welt zu treffen. Darunter viele Australier auf der Suche nach ihren irischen Wurzeln.“ Ihre Weltreise war 2004 noch ein anderes Abenteuer als heute, wo es Smartphones, Navis und Übersetzungshilfen gibt. Ihre Eltern waren besorgt, andere fragten, ob sie denn keine Angst hätte so ganz allein. „Es klingt verrückt, aber ich bin so gut wie nie in eine gefährliche Situation geraten“, sagt sie. „Meine Freunde gründeten Familien und bekamen Kinder, das fand ich mutiger als meine Unternehmungen. Ich wollte immer nur ein freier Vogel sein.“

Durch Neuseeland ist sie ausschließlich getrampt, nur einmal musste sie sich einer Annäherung erwehren. Schwerer wogen die Unwetter in Marokko, als Straßen weggeschwemmt wurden und ihr Bus waghalsig über eine überspülte Brücke fuhr. „Ich war die einzige Touristin, alle schauten mich an und beruhigten mich mit Inshallah-Rufen. Hat ja geklappt.“ Ihre Erlebnisse nicht teilen zu können, habe sie nie gestört. „So konnte ich jeden Tag allein entscheiden, will ich bleiben, will ich weiter, strenge ich mich an, ruhe ich mich aus. Die Begegnungen mit Backpackern, die meine Leidenschaft teilten, genügten mir.“ Heute reist sie mit ihrem Partner nicht mehr ganz so wild durch die Welt, aber vorher viel organisieren mag sie auch jetzt nicht. „Flug, eine Übernachtung am Ziel, ein Auto, das reicht.“

Sie habe unterwegs unendlich viel gelernt, bestätigt Annette Krohn. Der Blick auf die Welt und auf das eigene Leben verändere sich in der Ferne, wenn Europa plötzlich am Rand liegt. „Mir wurde klar, wie verwöhnt wir alle sind, wie schnell wir jammern. Und wie glücklich ich mich in Deutschland schätzen kann. Überall haben Menschen dieselben Wünsche - in Frieden zu leben, geliebt zu werden, eine Perspektive für ihre Familie und ihre Meinung frei äußern zu können.“