1. Kultur

Die schönsten Musical im Herbst und Winter

Von „König der Löwen“ bis „Tanz der Vampire“ : Die schönsten Musical im Herbst und Winter

Wo Magie und Melodie sich die Hand reichen, stehen Löwen und Loks, Bardamen und Vampire auf der Bühne. Ein Blick auf Dauerbrenner und Newcomer der Musical-Szene.

„König der Löwen“  Wenn die Giraffen im Abendrot durch die Savanne schreiten, ist man in der Serengeti oder im Stage Theater in Hamburg. Im 21. Jahr läuft dort „König der Löwen“. Die Geschichte von dem Löwenjungen Simba, der sich seinen Platz im Leben erkämpfen muss, hat mehr als 14 Millionen  Zuschauer in ihren Bann gezogen. Mit Stabpuppen und Masken zaubern die Darsteller Afrikas Tierwelt auf die Bühne. Sir Elton John schrieb die Musik für diesen Dauerbrenner, der farbenfroh und sorgenlos Superlative sammelt: mehr als 70 Auszeichnungen, sechs Tony- Awards, einen Grammy für das beste Show-Album. Mehr als 400 Kostüme und 100 Instrumente aus aller Welt kommen zum Einsatz.

Info    Karten gibt es ab 72,90 Euro.  Stage Theater im Hafen, Norderelbstraße 6, Hamburg. www.koenig-der-loewen.info

 Dauerläufer seit 1988: das Musical „Starlight Express“.
Dauerläufer seit 1988: das Musical „Starlight Express“. Foto: STARLIGHT EXPRESS GmbH/Jens Hauer

„Moulin Rouge“ Cancan und Corsage, Samt und Seide erwarten das Publikum ab Herbst am Rhein. Nach dem  Film „Moulin Rouge“ (2001) mit Nicole Kidman und Ewan McGregor kommt der legendäre Pariser Nachtclub nun auf die Kölner Musical-Bühne. Das Stück erzählt von unmöglicher Liebe und grenzenloser Lebensfreude: Der mittellose Schriftsteller Christian verliebt sich in Satine, Star des finanziell angeschlagenen Etablissements. Es wird geflirtet, gefeiert und gelitten zu Hits wie „Lady Marmelade“ und „Roxanne“. Um das mit zehn Tony-Awards unter anderem für das beste Bühnenbild und das beste Kostümdesign ausgezeichnete Musical auf die Bühne zu bringen, wird gerade ein wahrhaft großes Rad gedreht. Der Musical Dome wird zu einem Traum in Rot umgerüstet inklusive einer Mühle in der Außenfassade. Premiere ist am 6. November. Previews gibt es ab 18. Oktober.

  • „Bodenlos“, „Slay“ oder „Gommemode“ : Diese Begriffe stehen zur Wahl zum Jugendwort des Jahres 2022
  • Liveticker zum Nachlesen : Sommer hält Borussia einen Punkt in München fest
  • Fette Beats und maximales Entertainment : Was Sie zum Open-Air-Konzert der Fanta 4 im Bonner Hofgarten wissen müssen

Info Karten ab 64,90 Euro. Musical Dome, Goldgasse 1, Köln. www.moulin-rouge-musical.de

„Starlight Express“ Dieses Musical läuft und läuft und läuft. Am 12. Juni 1988 hat der „Starlight Express“ in Bochum seine Fahrt aufgenommen. Inzwischen hält er den Rekord für die längste Spielzeit eines Musicals an einem Ort. Mehr 17 Millionen Menschen haben es gesehen. Die Darsteller von Rusty, Pearl, Greaseball, Electra und Co. rasen auf Rollschuhen an den Zuschauerinnen und Zuschauern vorbei. Erzählt wird die Geschichte eines Kindertraums, in dem Lokomotiven und Waggons eine Weltmeisterschaft ausgetragen. Da wird gerast, gestritten, gezweifelt und gewonnen. Das Stück beruht auf dem amerikanischen Volksmärchen „The Little Engine That Could“ von Watty Piper, das Kindern die Werte von Optimismus und harter Arbeit vermitteln soll.  Die Musik ist von Musical-Mann Andrew Lloyd Webber.

Info Tickets ab 54,90 Euro. Starlight-Express-Theater, Stadionring 24, Bochum. www.starlight-express.de

„West Side Story“  Diese Lieder sind so schön, dass sie allen Trends trotzen. 1957 komponierte Leonard Bernstein die „West Side Story“ mit Songs wie „Maria“, „Somewhere“, „America“. Die in die Upper West Side von New York verlegte Romeo-und-Julia-Version, in der rivalisierende Straßengangs die Liebe zwischen Tony und Maria unmöglich machen, ist seitdem ein Klassiker. Bald geht eine Neuinszenierung des Regisseurs Lonny Price aus New York auf Welttournee; sie bezieht die Original-Choreografien von Jerome Robbins ein. Previews gibt es vom 8. bis 10. Dezember in Duisburg im Theater am Marientor. Danach zieht das Musical nach München, ist vom 10. Januar bis 15. Januar kommenden Jahres in der Grugahalle in Essen zu sehen und vom 21. bis 26. März ins Capitol-Theater in Düsseldorf.

Info Karten ab 39,90 Euro. Theater am Marientor, Plessingstraße 20, Duisburg. www.westsidestory.de

„Tanz der Vampire“  Untote leben länger – zumindest auf der Musical-Bühne. Seit 20 Jahren treiben die blutrünstigen Fledermäuse zu Melodien von Bonnie Tyler und Meat Loaf ihren Gruselspaß auf deutschen Musicalbühnen, mehr als neun Millionen Besucher haben sie gesehen. Noch bis März kommenden Jahres kann man in Stuttgart die Vampire tanzen sehen.  Mit Pomp und Witz wird die Forschungsreise des kauzigen Professors Abronsius  und seines schüchternen Assistenten Alfred in Szene gesetzt: schaurig-schöne Bühnenbilder vom Schloss der Blutsauger bis zum Grusel-Friedhof, opulente Kostüme mit Hunderten von künstlichen Fingerkuppen. Allein das Schminken von Graf von Krolock dauert eineinhalb Stunden.

Info Tickets ab 55,90 Euro. Stage Palladium Theater, Plieninger Str. 109, Stuttgart. www.stage-entertainment.de

„Kudamm 56“ Von Tränen, Trümmern und Träumen handelt das Musical, das die 1950er-Jahre in West-Berlin auferstehen lässt. Als Fernsehserie war die Geschichte „Kudamm 56“ ein Quotenhit: Mutter Schöllack betreibt am Kurfürstendamm eine Tanzschule. Die verhärmte Frau will ihren drei Töchtern durch eine vorteilhafte Heirat zum sozialen Aufstieg verhelfen. Es geht um kleinbürgerlichen Mief der Nachkriegszeit, Emanzipation, Rock’n’Roll und Rebellion und freie Liebe. Im November 2021 feierte die Bühnenfassung Premiere und bekam viel Applaus für ihre feine Umsetzung zeitgeistiger Themen. Grimme-Preisträgerin Annette Hess, und das Songschreiberteam Peter Plate und Ulf Leo Sommer – unter anderem tätig für Rosenstolz, Max Raabe und Sarah Connor – haben die Bühnenversion erarbeitet.

Info Karten ab 49,90 Euro. Stage Theater des Westens, Kantstraße 12, Berlin. www.stage-entertainment.de

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die Musical-Highlights im Herbst und Winter