1. Kultur

Die Rückkehr zweier Boy-Groups

Die Rückkehr zweier Boy-Groups

Sie haben Pappschilder gebastelt, so wie früher: "Let me be your cover girl" steht da, oder einfach nur "AJ", mit roten Herz. Und als der Vorhang fällt, kreischen die Fans. Zusammen mit seinen acht Kollegen steht der Sänger AJ McLean auf der Bühne, sie singen im Chor und tanzen synchron. Es zischt und kracht, der erste Konfetti-Regen geht nieder. Es ist wie 1994. NKOTBSB nennen sie sich bei ihren Auftritten, ein Name für die zwei größten Boygroups aller Zeiten: die New Kids on the Block und die Backstreet Boys bei ihrem Comeback vor 10 000 Fans in der Oberhausener Arena.

Klar, die Tanzschritte sind nicht mehr so zackig, nicht jeder Ton sitzt; nur wäre es falsch, die Bands daran zu messen. Könnerschaft darf keine Kategorie sein, es geht darum, dass sie da sind. Und um die Show. Zwei Hydraulik-Bühnen gibt es, einen Steg durch den Zuschauerraum, Nebel-Kanonen, Fontänen und Feuerbälle. "Larger than life" spielen die Backstreet Boys, "Step by step" die New Kids on the Block. Alles Schmachtfetzen. Im schnellen Wechsel gibt es die größten Hits, sie spielen sie wie vor 18 Jahren. Im Publikum stehen Frauen und Männer, die mit den alternden Stars gewachsen sind. Zwei Stunden großes Erleben, ein Retro-Film. Zum letzten Song verlassen gar die ersten Fans die Halle. So kommen sie ohne Stau vom Parkplatz. Es hat Spaß gemacht. Es war wie 1994. Das Leben geht weiter.

(RP)