Düsseldorf: Die Revolution der Bloggerin

Düsseldorf: Die Revolution der Bloggerin

Es gibt diese Augenblicke, die das Leben eines Menschen verändern können. Wie die Nachricht vom Tod des tunesischen Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi. Als er sich im Dezember aus Protest gegen das Unrechtsregime seines Landes öffentlich verbrennt, beginnt für die Bloggerin Lina Ben Mhenni ein zweites Leben. Es ist das der Revolutionärin, der Netzintellektuellen, die in ihrem jungen Leben zwei Dinge zu begreifen beginnt: dass Informationen Macht und soziale Netzwerke ihre Waffe sein können.

Also fotografiert und filmt Lina Ben Mhenni die Menschenrechtsverletzungen auf den Straßen der tunesischen Städte, sie benutzt ihren "Kleinmädchencharme", um Patientenlisten von Opfern einsehen zu können, sie schreibt darüber, organisiert übers Netz Demonstrationen, Schweigeminuten und Flashmobs. Und was sich zu dieser Zeit ihres Erwachens und Mündigwerdens in der heute 27-Jährigen abspielt, lässt sich am leichtesten am Namen ihres bekannten Blogs ablesen: "Nali83" hieß der früher – ein Anagramm ihres Vornamens samt Geburtsjahr. Und jetzt: "A Tunisian Girl".

Lina Ben Mhenni hat über all das jetzt geschrieben, in einer Streitschrift, die so überschaubar, klar und uneitel ist, dass ihr eine immense Wirkmacht zukommen könnte. "Vernetzt Euch!" heißt die Philippika, wobei der Sound des Titels natürlich kein Zufall ist. Schließlich steht das Heft in der Reihe mit zwei weiteren Streitschriften aus demselben Verlag und mit vergleichbarer Aufmachung: mit dem Megaseller "Empört Euch!" von Stéphane Hessel sowie seinem jetzt erschienenen Interviewband "Engagiert Euch!". Allesamt Publikationen für den massenhaften Gebrauch und Stimulanzien für Mitteleuropäer, denen Demokratie in sechs Friedensjahrzehnten nur noch selbstverständlich zu sein scheint. Die Lektüre der Streitschriften sind Weckrufe, die gehört werden: 400 000 Mal verkaufte sich hierzulande "Empört Euch!"; die zweite Schrift ist immerhin mit einer 100 000er Auflage gestartet, Lina Ben Mhennis "Vernetzt Euch!" mit 50 000.

Keine 50 Seiten für ein paar Euro – es scheint, als habe sich die Aufklärung des 21. Jahrhunderts in empathische Kurzaufrufe verwandelt. Ihre Keimzelle aber sind mehr und mehr die sozialen Netzwerke. "Ich will, dass die Welt sich verändert", ruft Ben Mhenni in die Welt hinaus, und nichts anderes macht auch der 93-jährige Hessel. Doch während er seine Erfahrung von Unrecht und Völkermord aus seinen historischen Erfahrungen mit der Barbarei des Dritten Reichs schöpft, scheint bei Lina Ben Mhenni fast alles Gegenwart zu sein, Bewegung, Aufruhr und atemlose Jugend.

Man sollte diese beiden Schriften parallel lesen, um zu erkennen, wie der Widerstand einen neuen Weg gefunden hat, wie der Traum von Gerechtigkeit und Freiheit sich zuerst auf den Bildschirmen dieser Welt zu formulieren beginnt. Es steckt viel Unruhe und Rastlosigkeit auf den wenigen Seiten: "Wir müssen uns schleunigst wieder an die Bildschirme setzen. Eine Bloggerin hat immer zu tun", heißt es am Ende von "Vernetzt Euch!". Das ist natürlich kein Schlusswort, weil es ein Schlusswort vor lauter Aufbruch gar nicht geben kann.

Info Lina Ben Mhenni: "Vernetzt Euch!" Ullstein, 46 Seiten, 4,20 Euro; Stéphane Hessel: "Empört Euch!" Ullstein, 31 Seiten, 4,20 Euro

(RP)
Mehr von RP ONLINE