1. Kultur

Die Aktion „Boule, Blumen und Boote“ rund um das FFT lädt zum Dialog ein

Aktion am KAP 1 in Düsseldorf : Picknick auf der Verkehrsinsel

Bei der Stadtraum-Aktion „Boule, Blumen und Boote“ wollen Lea Richter und Leonie Wendel mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Das steckt hinter ihrem Experiment.

Was passiert, wenn auf einem Platz plötzlich Liegestühle oder ein gedeckter Tisch stehen? Solche und ähnliche kleine Interventionen im öffentlichen Raum setzen Lea Richter und Leonie Wendel seit Anfang Mai mit „Boule, Blumen und Boote“ um.

Die Idee dahinter: In den Dialog mit Anwohnern und Passanten zu kommen. „Wir spielen an verschiedenen Orten durch, was dort entstehen könnte, würden die Bürger einfach mal gefragt“, erklärt Leonie Wendel. So geschehen am Sonntagnachmittag. Treffpunkt war das KAP 1, Heimat des Forums Freies Theater (FFT).

Ein kleines Grüppchen macht sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zum Grand Central. Dort, wo einst die Post Pakete umschlug und die Rheinbahn ihr Busdepot hatte, gähnt seit längerem eine Baugrube. Kein schöner Anblick und kein Ort, an dem man sich länger aufhalten möchte. Aber träumen darf man ja. „Ich könnte mir einen Park dort vorstellen“, überlegt eine Teilnehmerin laut. Eine andere ergänzt, „ein Schwimmbad wäre auch toll, zentral gelegen“.

  • Lea Richter und Leonie Wendel laden
    FFT in Düsseldorf : Im Labor für politische Kunst
  • Musiker des Schwabinggrad Ballett
    „Place Internationale“ im FFT : Künstler-WG für 36 Stunden
  • Aktion der Sliders mit jungen Frauen
    FFT in Düsseldorf : Unterwegs mit Rosa Luxemburg

Eine Anwohnerin stößt zu dem Grüppchen und ist begeistert von der Aktion. Ist es Kunst? „Nein, wir sehen uns weniger als Künstlerinnen“, stellt Lea Richter klar. Vielmehr sind die beiden Teil der Initiative der Planwerkstadt Flingern-Süd. Ihr Hintergrund sind Architektur und Produktdesign. Ihr Interesse gilt der Frage, wem gehört eigentlich der öffentliche Raum, und wie könnte er auch genutzt werden? Zum Beispiel als Ort der Begegnung.

Wie bei einem spontanen Picknick am Sonntagnachmittag auf der kleinen grünen Insel im Kreisverkehr am Höher Weg. Auch dort finden sich bald Anwohner ein, die neugierig geworden, sich dazu setzen und Ideen für ihr Quartier austauschen.

„Boule, Blumen und Boote“ ist Teil der FFT-Reihe „Place Internationale“ und versteht sich als Stadtraum-Aktion. Auch Laura Stark, Klaus Ronneberger und Moritz Hannemann arbeiten sich am urbanen Leben ab. In ihrer Lefebvre-Werkstatt diskutieren und ordnen sie Texte des Philosophen und Raumtheoretikers Henri Lefebvre noch am Mittwoch, 18. Mai, ab 17 Uhr, im FFT ein. Lefebvre befasste sich intensiv mit der Pariser Commune und urbanen Lebensentwürfen. Zum Abschluss der Workshops unternehmen die drei Lefebvre-Experten am Donnerstag, 19. Mai, ab 16 Uhr eine Exkursion nach Duisburg.

Info Anmeldung und weitere Infos zum Programm des FFT unter www.fft-duesseldorf.de.