Lindlar/Köln: Das berühmte Liederbuch die "Mundorgel" wird 60

Lindlar/Köln : Das berühmte Liederbuch die "Mundorgel" wird 60

Rot, biegsam, Eselsohren: Eines der meistverbreiteten Liederbücher, die "Mundorgel", ist in die Jahre gekommen. Im August wird das Liederbuch in "Fahrtenhemdtaschenformat", das einst bei keinem Klassenausflug fehlen durfte, 60 Jahre alt. Es waren 1953 vier Mitarbeiter aus der Jugendarbeit des Christlichen Vereins Junger Männer (CVJM), die die Idee hatten, für die Arbeit mit Jugendlichen das Liederbuch zusammenzustellen. Der Name nimmt nicht etwa Bezug auf das asiatische Zungen-Instrument. Sondern er verweist auf den 1953 amtierenden CVJM-Kreisvorsitzenden Horst Mundt in Köln, zu dessen Ehren der Titel gewählt wurde.

Bis heute gilt die "Mundorgel", in deren aktueller Ausgabe inzwischen 278 teilweise mehrsprachige Lieder stehen, als Kult-Liederbuch. Und kaum jemand, der heute 40, 50 oder 60 Jahre alt ist, hat sie nicht selbst bei Fahrten mit der Schule, der Jugendgruppe oder dem Sportverein in der Hand gehabt. Bis heute sind von dem Büchlein mehr als 14 Millionen Exemplare verkauft worden. Anfang der 70er besaß es jedes zweite Kind zwischen zehn und 15.

Das Buch sammelte Lieder mit christlichem Hintergrund, Wanderlieder, Shantys, mittelalterliche Balladen und natürlich Friedenslieder und Protestsongs wie "Sag mir, wo die Blumen sind" oder "House of the Rising Sun". In der ersten Ausgabe 1953 waren 132 Lieder enthalten – und einiges "braunes Liedgut" aus der Zeit des Nationalsozialismus war auch dabei. Diese Lieder wurden dann in weiteren Auflagen gestrichen.

1975 stand die "Mundorgel" auf dem fünften Platz der Jahresbestsellerliste, noch vor Werken von Alexander Solschenizyn und Johannes Mario Simmel. Und manch einer, dem man nach Jahrzehnten einen Titel aus dem Kult-Liederbuch nennt, fängt ohne Nachdenken an zu singen oder die Melodie zu summen. Die Zeiten, in denen wandernd gesungen wurde, sind indes vorbei. Doch den kleinen Mundorgel-Verlag in Lindlar, zwischen Köln und Gummersbach gelegen, gibt es nach wie vor. Und auch die Mundorgel kann man immer noch kaufen, als Liederheft, in einer Notenausgabe oder auch als Großdruck.

(epd)