1. Kultur
  2. Buch

Todkranker Autor: Welle der Solidarität im Netz für Kai-Eric Fitzner

#einBuchfuerKai : Welle der Solidarität für todkranken Autor

Kai-Eric Fitzner hat vor zehn Jahren ein Buch geschrieben. Erst jetzt landet es aber auf der Bestsellerliste von Amazon. Der Hintergrund ist eine Hilfsaktion im Netz. Denn Kai-Eric Fitzner ist todkrank.

"Willkommen im Meer" heißt der Roman des Autors Kai-Eric Fitzner, geboren in Bremen, wohnhaft in Oldenburg. Der Versuch, das Buch über einen Verlag zu veröffentlichen, ist unglücklich gescheitert, wie er in seinem Blog beschreibt. Nun, knapp zehn Jahre nachdem er den Roman geschrieben hat, ist Fitzners Werk Anfang des Jahres im Eigenverlag und in redigierter Fassung auf Amazon erschienen.

Mit der Veröffentlichung des Buches kam bei Fitzner und seiner Familie die Hoffnung auf, dass es mit der Autorenkarriere doch noch klappen könnte. Dann der Schicksalsschlag Anfang Mai, den Fitzners Frau Raja auf seiner Facebookseite so beschreibt:

Liebe Freunde und Bekannte von Kai!Mein Mann Kai wurde, wie ihr wisst, am 8. Mai, einen Tag vor seinem 45. Geburtstag,...

Ein Vater dreier Kinder im Koma, ein Ehemann irgendwo zwischen Leben und Tod, eine Familie ohne jede Sicherheit. Die Folge dieser Geschichte ist ein Sturm der Solidarität im Netz. Die Nutzer kaufen Fitzners Buch und sorgen so dafür, dass das Buch mittlerweile auf Platz eins der Amazon-Bestsellerliste steht — noch weit vor der Autobiographie von Thomas Gottschalk.

Gleichzeitig verbreitet sich Fitzners Geschichte wie ein Lauffeuer auf Twitter. Unter dem Hashtag #einBuchfuerKai steigt die Aktion schnell zum meist diskutierten Thema in Deutschland auf.

Der Blogger Johannes Korten aus Bochum sammelt sogar Spenden, um die Familie von Fitzner schnell und unbürokratisch zu unterstützen. Schon mehr als 1.000 Euro sind so zusammmen gekommen.

Unter den Unterstützern sind laut Korten auch viele, die schon ein Buch gekauft haben. Denn beim Kauf der gedruckten Ausgabe von "Willkommen im Meer" bleiben nach seiner Berechnung von den 12,99 Euro Kaufpreis nur 2,82 Euro Autorenhonorar.

Eine Notlösung seien diese zusätzlichen Unterstützungen. Eine Diskussion darüber will Korten nicht führen, "weil es mir um jeden Cent geht, der bei Kai und seinen Lieben ankommt".

(RPO, HeBu)