1. Kultur
  2. Buch

Schriftsteller Theodor Weißenborn mit 87 Jahren gestorben

Gebürtiger Düsseldorfer : Schriftsteller Theodor Weißenborn mit 87 Jahren gestorben

Der Schriftsteller Theodor Weißenborn ist tot. Er starb am 9. Januar im Alter von 87 Jahren an einem Krebsleiden. Der preisgekrönte Autor wargebürtiger Düsseldorfer und lebte zuletzt mitten in der Eifel.

Sein Sohn Gregor Weißenborn bestätigte am Dienstag in Neuss der Deutschen Presse-Agentur das Ableben seines Vaters. Die Beisetzung habe am Montag im engsten Familienkreis stattgefunden.

Weißenborn hatte sich als wortgewandter Intellektueller einen Namen gemacht. Er hat im Laufe seines Lebens eine Fülle von Gedichten, Essays, Hörspielen, Satiren, Erzählungen und Romanen verfasst - und sich inhaltlich stets neuen Themen zugewandt. Vor allem widmete er sich der Philosophie, der Psychologie und der Politik.

Der in Düsseldorf geborene Weißenborn hatte viele Jahre in der Eifel gelebt: Die letzten fünf Jahre verbrachte er in Gerolstein (Kreis Vulkaneifel).

Weißenborn studierte zunächst Kunstpädagogik in Düsseldorf, später verschiedene Geisteswissenschaften und dann in Köln Psychologie und Psychiatrie. Sein 1988 erschienener Prosa-Band „Opfer einer Verschwörung“ mit einer Reihe von psychiatriekritischen Texten wurde in 25 Sprachen übersetzt. Das sei seine „erfreulichste literarische Anerkennung“ gewesen, hatte Weißenborn anlässlich seines 75. Geburtstags gesagt.

Er erhielt viele Literatur-Auszeichnungen, unter anderem 1971 den Georg-Mackensen-Literaturpreis für die beste Kurzgeschichte und 1990 den Preis der Akademie der Künste für „Der Sündenhund“. Sein letztes Werk veröffentlichte er 2019: „Querschüsse - Gedanken und Memoiren eines Ketzers“. Bis zuletzt schrieb er auf einer Schreibmaschine: Er hatte keinen Computer im Haus, wie sein Sohn sagte.

(felt/dpa)