Phantom-Autorin Elena Ferrante wird Kolumnistin - Wöchentlicher Text im "Guardian"

Wöchentlicher Text im "Guardian": Phantom-Autorin Elena Ferrante wird Kolumnistin

Die weltbekannte italienische Autorin Elena Ferrante schreibt künftig eine wöchentliche Kolumne. Trotzdem bleibt weiterhin unklar, wer sich hinter dem Pseudonym versteckt.

Im Wochenendmagazin des britschen "Guardian" werde künftig jede Woche ein persönlicher Text von ihr erscheinen, teilte die Zeitung mit. "In ihrer wöchentlichen Kolumne (...) wird Ferrante ihre Gedanken zu einer großen Bandbreite von Themen teilen, unter anderem zu Kindheit, Älterwerden, Gender und - in ihrem Debütartikel - zur ersten Liebe", hieß es in der Stellungnahme.

Sie sei "angezogen von der Möglichkeit, sich selbst zu testen", sagte Ferrante laut der Zeitung. Eine wöchentliche Kolumne sei eine "gewagte, bange Übung im Schreiben". Sie schreibe ihre Artikel auf Italienisch, wie der "Guardian" weiter mitteilte. Ihre Mitarbeiterin Ann Goldstein werde sie dann ins Englische übersetzen.

  • Düsseldorf : Das Literatur-Phantom Elena Ferrante
  • Düsseldorf : Autorin Elena Ferrante enttarnt

Ferrante wurde mit einer Reihe von Neapel-Romanen weltbekannt. Die ersten drei Bände "Meine geniale Freundin", "Die Geschichte eines neuen Namens" und "Die Geschichte der getrennten Wege" wurden in Deutschland zu Bestsellern. Der vierte und letzte Band der "Neapolitanischen Saga" - "Die Geschichte des verlorenen Kindes" - soll am 2. Februar auf Deutsch erscheinen.

(felt)