1. Kultur
  2. Buch

RP-Serie "Das Jugendbuch": Maren Gottschalk: Jenseits von Bullerbü

RP-Serie "Das Jugendbuch" : Maren Gottschalk: Jenseits von Bullerbü

Bullerbü, Saltkrokan, Lönneberga - wer kennt sie nicht, die Inseln glücklicher Kindheit aus Astrid Lindgrens Geschichten! Gemeinsam mit ihren Helden Pippi, Karlsson, Madita, Ronja, Michel und Co beeinflussten sie die Kinderliteratur von den fünfziger Jahren bis heute.

Dass Astrid Lindgren mit ihren Büchern in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit geriet, genoss sie. Dass damit jedoch auch das Interesse an ihrer Person wuchs, nahm sie zeit ihres Lebens nur in Kauf. Lieber hätte sie auf all die Auszeichnungen und öffentlichen Auftritte verzichtet und in Ruhe weiter das getan, was ihr am liebsten war: Kindergeschichten erspinnen. Weil sie ihre eigene Person so weit wie möglich im Hintergrund hielt, weiß man bis heute nicht viel über sie. In Interviews antwortete sie stets mit denselben stereotypen Sätzen und ließ kaum einen Blick hinter ihre fiktiven Welten zu.

Die standen oft in krassem Gegensatz zu ihrem eigenen Leben, das - angefangen von einer unehelichen Schwangerschaft bis hin zum Alkoholtod ihres Ehemanns und schließlich auch ihres Sohnes Lars - alles andere als eine Idylle war. Maren Gottschalk lässt in ihrer Biografie "Jenseits von Bullerbü" den Leser gut nachempfinden, wie sehr sich Astrid Lindgren manchmal den Mut einer Pippi oder einer Ronja gewünscht hätte. Die schwedische Autorin ist vor viereinhalb Jahren gestorben - höchste Zeit, dass jetzt auch ihre Lebensgeschichte in der Biografienreihe von Beltz & Gelberg erscheint.

Die hochwertig produzierten, sorgsam recherchierten Titel wenden sich zwar an eine Altersgruppe, die - falls man das überhaupt kann - aus dem Astrid-Lindgren-Alter schon herausgewachsen ist; Maren Gottschalk lässt aber alle Orte aus den bekannten Kinderbüchern wieder aufleben, verknüpft sie klug mit der Lebensgeschichte der Autorin und trägt ihren Teil dazu bei, dass Astrid Lindgrens Bücher für alle Altersgruppen lebenslange Klassiker bleiben werden.

(Rheinische Post)