1. Kultur
  2. Buch

Harry Potter: Alle Infos zu Büchern, Filmen und Autorin J. K. Rowling

Fantasy-Bestseller : Die wunderbare Welt des Harry Potter

Harry Potter brachte eine ganze Generation zum Lesen, heißt es. Aber warum sind die Romane der britischen Autorin J. K. Rowling so beliebt? Auf Spurensuche.

Harry Potter, der Junge der überlebt hat. Wohl kaum eine andere Romanfigur ist so bekannt wie der Titelheld der gleichnamigen Romanreihe. Mehr als 500 Millionen Exemplare der sieben Bücher umfassenden Harry-Potter-Reihe wurden weltweit verkauft. Auch die acht daraus entstandenen Filme sind Kassenschlager. Doch was macht den Reiz dieser magischen Welt aus, in der sich ein Junge aufmacht, den bösen Lord Voldemort zu besiegen? Da gibt es viele Gründe.

Wer ist Harry Potter?

Zu Beginn des ersten Bandes der Reihe ist Harry Potter ein elfjähriger Waisenjunge. Er lebt bei seinem Onkel Vernon, seiner Tante Petunia und seinem Cousin Dudley Dursley. Sie wohnen in Little Whinging, einem Londoner Vorort. Harry hat seine Eltern, Lily und James Potter, verloren, als er ein Jahr alt war. Sie wurden vom schwarzmagischen Zauberer Voldemort ermordet. Auch Harry sollte sterben, doch Voldemort schaffte es nicht, den Jungen zu töten. Der Todesfluch hinterließ stattdessen eine Narbe in Form eines Blitzes auf seiner Stirn. Was Harry nicht weiß: Seine Eltern waren Zauberer. Und eigentlich ist er in einer Welt voller Magie zu Hause. Bei den Dursleys muss er in einer kleinen Kammer unter der Treppe im Flur hausen.

Das ändert sich an seinem elften Geburtstag, dem 31. Juli 1991. Da holt Rubeus Hagrid, der Wildhüter von Hogwarts, Harry ab. Hogwarts ist eine Schule für Hexerei und Zauberei. Und eigentlich ist Hogwarts ein Schloss in der Nähe von Dufftown in Schottland. Von Hagrid erfährt er die wahre Geschichte über seine Herkunft. Die wurde ihm nämlich bisher verschwiegen. Harry weiß nicht, dass auch er ein Zauberer ist. Und selber vorstellen kann er sich das auch nicht so wirklich. Er ist ein schmächtiger Junge mit schwarzen, verstrubbelten Haaren und einer Brille. Hagrid macht Harry klar, dass er nun auf die Zauberschule gehen soll. Beinahe ein wenig bewegend ist dabei, dass er dafür sein bisheriges Leben nahezu komplett hinter sich lassen muss. Doch das nimmt Harry gern in Kauf, denn bei den Dursleys hatte er es nicht gut. Mit Hagrid besucht Harry zunächst die Winkelgasse. Sie liegt verborgen in London und beherbergt magische Geschäfte. Dort kann man alles kaufen, was ein Zauberer oder eine Hexe so braucht: vom Zauberstab über fliegende Besen bis hin zu Schulbüchern.

Auf dem Weg nach Hogwarts trifft Harry Potter auf Hermine Granger und Ron Weasley. Sie werden seine besten Freunde, mit denen er im Laufe der Geschichte so manch ein Abenteuer erlebt. Sie begegnen Wesen, die er zuvor noch nie gesehen hat. Dazu gehören unter anderem Trolle, Zentauren und Drachen. Zu seinem Widersacher wird Draco Malfoy, ein Mitschüler. Malfoys Vater ist ein Anhänger Voldemorts. Schon bald wird deutlich, dass die Verbindung zwischen Harry und Voldemort das zentrale Motiv der Reihe ist, das alle Teile miteinander verbindet. Das zweite zentrale Motiv ist die Freundschaft zwischen ihm und Hermine und Ron.

In diversen magischen Schulfächern lernt Harry das Zaubern. Außerdem fängt er als Sucher in der magischen Sportart Quidditch an. Im Laufe der Zeit erfährt Harry die genauen Umstände des Todes seiner Eltern. Auch erfährt er, wer damals auf der guten Seite stand und wer auf der bösen. Er findet seinen Patenonkel und verliert ihn durch den Todesfluch einer Hexe. Er findet seine große Liebe und begehrt gegen Unrecht auf.

Jedes Buch der Harry-Potter-Romane widmet sich einem Schuljahr in Hogwarts. Der Leser begleitet den Jungen beim Erwachsenwerden. Auch erlebt man, wie Voldemort wieder zu alter Kraft zurückfindet. Aufzuhalten ist er nur dadurch, dass er getötet wird. Und das kann nur Harry, wie eine Prophezeiung im Laufe der Geschichte verrät. Er ist der Auserwählte. Zwar kommt es immer wieder zu Begegnungen zwischen dem Zauberschüler und dem dunklen Lord, doch erst am Ende des letzten Bandes kommt es zum Showdown, bei dem der Zauberschüler den Mörder seiner Eltern tötet. Das Böse verschwindet aus der Zauberwelt. Und alles ist gut.

Wer hat Harry Potter geschrieben?

Erfunden wurde die Welt rund um den Zauberlehrling von der britischen Schriftstellerin Joanne K. Rowling. Die Idee zur Romanreihe soll ihr 1990 während einer Zugfahrt von Manchester nach London gekommen sein. Von Beginn an habe Rowling sich vorgenommen, dass es sieben Bände geben soll. Auch dass ein Zauberschüler, der ein Internat besucht, die Hauptfigur ist, habe von Anfang an festgestanden. Nach dem Tod ihrer Mutter ging sie 1991 nach Portugal, arbeitete dort als Lehrerin, heiratete, bekam 1993 ein Kind und ließ sich scheiden. Während dieser Zeit arbeitete Rowling bereits am ersten Teil der Reihe. Sie ging nach Edinburgh zurück und lebte dort von Sozialhilfe. 1995 stellte Rowling ihren Roman „Harry Potter und der Stein der Weisen" fertig. Doch mehrere Verlage lehnten es ab, ihn zu veröffentlichen.

Erst 1997 erschien das Buch im Verlag Bloomsbury Publishing. Um es besser verkaufen zu können, entschied man sich, als Autorennamen J. K. Rowling anzugeben. Dies klinge besser, vor allem bei Jungen. In Deutschland erschien das Buch ein Jahr später im Carlsen Verlag. Die ersten drei Bände schossen in den Bestsellerlisten auf die ersten Plätze. Der vierte Band wurde in der Erstauflage daher gleich mit mehreren Millionen Exemplaren veröffentlicht. Im Jahr 2000 verkaufte Rowling die Filmrechte an Time Warner. Die Verlagsrechte und Mitspracherechte bei den Harry Potter Filmen behielt sie. Eine besondere Auszeichnung für sie war ihre Aufnahme in den Order of the British Empire.

Der letzte Teil der Reihe erschien 2007. Rowling äußerte sich, dass sie über weitere Harry Potter Bücher nachdenke. Es gebe noch Stoff für drei weitere Bände. Auf die warten die Potter-Fans seitdem jedoch vergeblich. Rowling hat mit ihren Romanen und den Verfilmungen so viel Geld verdient, dass sie eine der reichsten Frauen in Großbritannien ist. Sie soll reicher sein als die Queen.

Weitere Bücher Rowlings waren nicht der Erfolg, den viele erwartet hatten. Die Welt um Harry Potter bleibt daher ihr Markenzeichen. Inzwischen ist das Harry-Potter-Universum so groß, dass man von der Wizarding World spricht. Vor allem über die Website „Pottermore" verrät Rowling immer wieder neue Hintergründe aus der Zaubererwelt. Außerdem veröffentlichte sie kurze Bücher, die in den Romanen als Hogwarts-Schulbücher auftauchen, und arbeitete am Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind" mit, das Jahre nach dem letzten Roman der Reihe spielt. Bei den Filmen der Reihe“Phantastische Tierwesen" tritt Rowling als Produzentin auf. Die Filme spielen in der Welt des Zauberschülers, und viele bekannte Figuren treten auf. Die Handlung spielt jedoch lange vor der des ersten Romans.
Neben den Büchern und Filmen gibt es die Geschichten auch als Hörbuch, gesprochen von Rufus Beck.

Wann ist Harry Potter erschienen?

Der erste Harry Potter Band erschien 1997 in Großbritannien und ein Jahr später auch in Deutschland. 1998 folgte Band zwei, der 1999 auch auf dem deutschen Markt zu haben war. Ab Band drei erschienen die Romane in Großbritannien und Deutschland im gleichen Jahr, der letzte 2007. 2016 erschien das Skript zum Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind" als Buch.

Die sieben Bücher wurden in acht Harry Potter Filmen auf die Kinoleinwand gebracht. Der erste Harry Potter Film erschien 2001, der letzte 2011. Daniel Radcliffe spielt darin Harry. Hermine wird von Emma Watson verkörpert und Ron von Rupert Grint. Harry-Potter-Fans hoffen, dass auch das Theaterstück eines Tages verfilmt wird.

Ein Spin-off der Reihe sind die Filme „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" sowie „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen". Sie erschienen 2016 und 2018. Drei weitere Filme dieser Reihe sollen folgen. Regie führt David Yates, der auch die vier letzten Harry-Potter-Filme auf die Leinwand brachte.

In wie viele Sprachen wurde Harry Potter übersetzt?

Die Harry-Potter-Bücher wurden bislang in 80 Sprachen übersetzt, sogar ins Lateinische. Die deutschen Übersetzungen stammen von Klaus Fritz. Alleine die deutsche Fassung wurde rund 33 Millionen Mal verkauft. Die deutschen Fassungen erschienen stets leicht zeitversetzt. Daher boten zahlreiche Buchhandlungen die Harry-Potter-Bücher auch in englischer Sprache an. Die Bücher gibt es als gebundenes Buch und als Taschenbuch.

Wie viele Harry Potter Bücher gibt es?

Die Harry-Potter-Geschichten werden von Joanne K. Rowling in sieben Büchern erzählt. Der fünfte Band ist mit über 1000 Seiten der umfangreichste.

  1. Harry Potter und der Stein der Weisen Im ersten Buch der Reihe erfährt der Waisenjunge, dass er ein Zauberer ist. Auch über den Tod seiner Eltern durch den schwarzmagischen Zauberer Voldemort wird er aufgeklärt. Harry reist mit dem Hogwarts-Express nach Hogwarts, lernt seine Freunde Ron und Hermine kennen und auch Albus Dumbledore, den Schulleiter. Dumbledore wird im Laufe der Geschichte noch eine wichtige Rolle spielen. Er ist der mächtigste Zauberer in Hogwarts und der ganzen Zauberwelt. Gemeinsam finden die Freunde heraus, dass im Schloss der Stein der Weisen versteckt ist. Der Stein soll es möglich machen, ein lebensverlängerndes Elixier zu brauen. Schon bald verdächtigen die Freunde ihren Lehrer in Zaubertränke, Severus Snape, den Stein stehlen zu wollen. Doch in Wahrheit ist es Voldemort, der den Stein stehlen will, um zu neuer Macht zurückzukehren. Dem Zauberschüler gelingt es schließlich, dass der Stein nicht in falsche Hände gerät. Außerdem lernt er das Quidditch-Spielen.
  2. Harry Potter und die Kammer des Schreckens Die Freunde beginnen ihr zweites Jahr an der Hogwarts-Schule. Sie erfahren, dass die Kammer des Schreckens geöffnet wurde und dass das schon einmal geschehen sei. Heimlicher Star des zweiten Buches ist Dobby der Hauself. Die Freunde versuchen herauszufinden, was es mit der Kammer auf sich hat. Dort lebt ein Basilisk, eine Schlange, die nur von Lord Voldemort gebändigt werden kann. Dem Zauberschüler gelingt es schließlich, die Kammer zu finden und die Schlange zu töten.
  3. Harry Potter und der Gefangene von Askaban Das Buch beginnt damit, dass Sirius Black aus Askaban ausbricht. Askaban ist das Gefängnis der Zaubererwelt. Die magische Welt ist in Aufruhr, und alle Zeitungen berichten darüber. Sogar das Zauber-Ministerium macht sich Sorge. Alle befürchten, dass Sirius Black hinter Harry her ist, um ihn zu töten. Denn er soll ein Todesser gewesen sein und Harrys Eltern verraten haben. Todesser, so nennen sich die Gefolgsleute von Lord Voldemort. Düstere Gestalten tauchen auf. Bei der Begegnung zwischen dem Zauberschüler und Black stellt sich nicht nur heraus, dass Black sein Patenonkel ist, sondern auch, dass nicht er, sondern Peter Pettigrew einst der Verräter war. Der lebte bislang getarnt als Rons Ratte. Die Freunde verhelfen Black schließlich zur Flucht vor dem Ministerium, damit er nicht nach Askaban zurück muss.
  4. Harry Potter und der Feuerkelch Die Geschichte beginnt bei der Quidditch-Weltmeisterschaft. Dort treiben Todesser ihr Unwesen. In Hogwarts steht das Trimagische Turnier an, an dem auch Schüler zweier anderer Zauberschulen teilnehmen. Der Feuerkelch ist ein Gefäß, das die Teilnehmer bestimmt. Erstaunt sind alle, als der Feuerkelch auch Harry bestimmt, denn eigentlich ist er zu jung für die Teilnahme. Drei spektakulär zauberhafte Aufgaben müssen gelöst werden. Bei der letzten handelt es sich um eine Falle. Der Zauberschüler und Cedric Diggory, ein Mitschüler, berühren einen Pokal und werden auf einen Friedhof teleportiert. Dort tötet Peter Pettigrew Diggory. Außerdem verhilft er Voldemort zur Wiederkehr in seiner alten Gestalt. Es kommt zum Kampf zwischen dem Schwarzmagier und Harry, der fliehen kann. Schließlich stellt sich heraus, dass ein Todesser den Feuerkelch manipuliert hatte, damit Lord Voldemort wiederkehren kann und dem Kind, das er einst nicht töten konnte, begegnet.
  5. Harry Potter und der Orden des Phönix Der Phönixorden wurde einst gegründet, um den Schwarzmagier zu bekämpfen. Nun erfährt Harry von ihm und lernt dessen Mitglieder kennen. Dazu gehören viele Figuren, die er schon lange kennt. Das Ministerium leugnet die Auferstehung des dunklen Lords und will Dumbledore absetzen. An der Schule geht es daher hoch her. Zentral ist in dieser Folge eine Prophezeiung, die sich in einer Kugel befindet und nur von Harry aus einem speziellen Raum geholt werden kann. Sie besagt, dass am Ende Harry Voldemort töten muss oder umgekehrt. Die Todesser wollen die Kugel haben und locken den Zauberschüler und seine Freunde in eine Falle. Es kommt zum Kampf mit mehreren Todessern, bei dem Sirius Black von seiner Cousine getötet wird. Die Rückkehr Voldemorts wird nun offiziell anerkannt.
  6. Harry Potter und der Halbblutprinz Dumbledore überredet den ehemaligen Lehrer Horace Slughorn, seine alte Stelle wieder anzutreten. Er war auch der Lehrer von Voldemort, als er unter dem Namen Tom Riddle einst Schüler in Hogwarts war. Die Verbindung zwischen Harry und Dumbledore wird enger. Der Zauberschüler soll herausfinden, was Riddle Slughorn einst fragte. Es stellt sich heraus, dass Riddle etwas über Horkruxe wissen wollte. Das sind Gegenstände, in die man, indem man einen Mord begeht, einen Teil seiner Seele verstecken kann, um nicht getötet werden zu können. Slughorn erklärte Riddle, wie das funktioniert. Der Leser erfährt, dass der Schwarzmagier tatsächlich Horkruxe anfertigte und Dumbledore auf der Suche nach ihnen ist, um sie zu zerstören. Am Ende des Buches gelingt es Todessern mit Hilfe von Draco Malfoy, in Hogwarts einzudringen. Schließlich wird Dumbledore von Snape getötet. Was niemand weiß: Es war Dumbledors Wunsch. Nebenbei wird aufgelöst, dass Snape der Halbblutprinz ist. Der Name „Halbblutprinz" steht in einem Schulbuch, das der Zauberschüler zu Beginn aus einem Schrank nimmt. Als Nebenhandlung versuchen die Freunde herauszufinden, wer der Halbblutprinz war.
  7. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Nach Albus Dumbledors Tod machen sich die Freunde auf die Suche nach den Horkruxen. Sie finden sie tatsächlich und können sie zerstören. Die letzten befinden sich im Schloss. Dort herrschen inzwischen die Todesser. Snape ist Schulleiter. Bei der Rückkehr dorthin kommt es parallel zur Horkruxsuche zur Schlacht um Hogwarts, denn Voldemorts Armee greift die Schule an. Einige Nebenfiguren sterben. Potter erfährt, dass auch er ein Horkrux ist und von Voldemort getötet werden muss, damit der Horkrux zerstört wird. An diesem Punkt ist Harry der Besitzer der Heiligtümer des Todes: dem Elderstab, dem Tarnumhang und dem Stein der Auferstehung. Der Zauberschüler wird getötet, überlebt aber dank des Steins. Es kommt zum finalen Kampf mit dem dunklen Lord, bei dem dieser stirbt. Die Handlung ist so umfangreich, dass sie auf zwei Filme „Die Heiligtümer des Todes Teil 1" und „Die Heiligtümer des Todes Teil 2" aufgeteilt wurde. Viele Fans schauen sich die Heiligtümer des Todes Teile auch hintereinander an.

Welche Bücher sind vergleichbar mit Harry Potter?

Die Bücher von Joanne K. Rowling lassen sich am ehesten Fantasy-Büchern zuordnen. Erfolgreich in diesem Genre waren in den vergangenen Jahren auch die Geschichten rund um Percy Jackson. Der Handlung liegt die griechische Mythologie zugrunde.
Eine ebenfalls erfolgreiche Reihe des Genres sind die Romane rund um Artemis Fowl. Bei ihnen spielt aber auch Science Fiction eine große Rolle.

Gibt es eine Fortsetzung von Harry Potter?

Rowling sagte einmal, dass sie noch Stoff für weitere Folgen der Reihe habe. Bislang ist kein weiteres Buch erschienen. Dafür gibt es aber das Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind", das Jahre nach dem letzten Buch spielt.
Als eine Art Fortsetzung sehen Fans die Reihe „Phantastische Tierwesen" an. In die richtige Reihenfolge gebracht, spielen diese aber lange vor dem ersten Buch. Die Phantastischen Tierwesen gibt es zudem nur als Filme, auch wenn sie ganz lose auf einem fiktiven Schulbuch über magische Tiere basieren, das J. K. Rowling geschrieben hat. Insgesamt sollen fünf Filme der Reihe erscheinen. Zwei Filme der Reihe gibt es bereits. Sie spielen in derselben Welt wie die Harry-Potter-Filme. Deshalb kommen darin Figuren vor, die man aus den Harry-Potter-Filmen bereits kennt. Hauptfigur in den Filmen rund um die Phantastischen Tierwesen ist Newt Scamander. Auch diese Filme sind voller Magie. Es ist damit zu rechnen, dass die Phantastischen Tierwesen ähnlich erfolgreich werden wie die Harry-Potter-Filme.

Wer streamt Harry Potter?

Noch immer bekommen die Fans nicht genug von der Welt der Magie. Deshalb laufen die Filme regelmäßig im Fernsehen, auch der Pay-TV-Sender Sky zeigt sie regelmäßig. Auch als Stream werden sie angeboten. Gestreamt werden können die Filme zum Beispiel über Amazon oder den Sky Store. Auch über iTunes sind die Filme zu haben.

Hier geht es zur Infostrecke: Bekannte Figuren aus der Welt von Harry Potter