RP-Tipp: Neuerscheinungen: Clea Koff: Die Knochenfrau

RP-Tipp: Neuerscheinungen: Clea Koff: Die Knochenfrau

Mit 23 Jahren war Clea Koff die jüngste UN-Mitarbeiterin inmitten der Massengräber. Die Britin hatte begriffen, dass nur wenig Menschen diese Aufgabe erfüllen können - den Opfern nämlich spät noch zu ihrem Recht zu verhelfen. Den Angehörigen nach langer Suche wenigstens die Gewissheit zu geben, dass der Vermisste tot ist.

Dem Gericht Beweise zu liefern, dass die Geschichten, die die Mörder über das Massaker erzählen, so nicht stimmen können. Ich war beeindruckt von der Klarheit, mit der die junge Wissenschaftlerin ihre Arbeit in Ruanda, im Kosovo und in Srebenica (Bosnien) beschreibt. Mitten drin. Zwischen Kinderleichen, Verwesungsgeruch und abgetrennten Gliedmaßen. Wochenlang und sorgfältig: Jedes Detail eines Massengrabs könnte der Schlüssel zur Geschichte und Identität hunderter Oper sein. Die Gerichtsmedizinerin sucht die Wahrheit, auch eine Antwort auf die Frage nach dem Warum. Eine Heldentat.

(Rheinische Post)
Mehr von RP ONLINE