Bildband "Sündiges Berlin": Berlin - die Stadt der Sünde

Bildband "Sündiges Berlin" : Berlin - die Stadt der Sünde

Berlin ist eine Stadt der Laster - Schon in den 1920er -Jahren war die heutige Hauptstadt ein Ort der Sünde. Im Bildband "Sündiges Berlin - Die zwanziger Jahre: Sex, Rausch, Untergang" wird dies in Fotos und Zeichnungen illustriert.

Berlin war in den 1920er-Jahren eine Stadt voller Sex, Drogen und zwielichter Geschäfte. Dieses Bild transportiert jedenfalls der Bildband "Sündiges Berlin - Die zwanziger Jahre: Sex, Rausch, Untergang" von Mel Gordon.

Er zeigt Fotos und Zeichnungen, die den moralischen Niedergang der Gesellschaft nach dem Ersten Weltkrieg illustrieren. Dazu geben pointierte Anekdoten und Berichten aus der Zeit zwischen den beiden Kriegen einen Eindruck von der damaligen Lust-Gesellschaft.

Ergänzt werden die Bilder und Texte von einer Audio-CD mit Originalaufnahmen aus den Jahren zwichen 1920 und 1933. 19 Lieder von Künstlern wie Marlene Dietrich oder Claire Waldoff bieten den musikalischen Hintergrund.

Aufgegriffen hat das Thema der sündigen Metropole ausgerechnet ein US-Amerikaner. Der Theaterwissenschaftler Mel Gordon hat den Bildband bereits im Jahr 2000 in den USA veröffentlicht.

(sap)