Bildband zeigt Herb Ritts Werk: Akt und Mode in Vollendung

Bildband zeigt Herb Ritts Werk : Akt und Mode in Vollendung

Herb Ritts gehört mit seinem außergewöhnlichen Stil zu den wichtigsten und innovativsten amerikanischen Fotografen seiner Generation. Armani, Calvin Klein, Valentino oder Versace liebten seine herausragende Fähigkeit, den einfachsten Kleidungsstücken Sex und Glamour zu verleihen. So schuf Ritts unverwechselbare Ikonen, die jetzt in einem Bildband gesammelt sind.

Parallel dazu zeigt das J. Paul Getty Museum in L.A. vom 3. April bis 26. August 2012 eine großangelegte Ausstellung mit Vintage Prints, Polaroids und kommerziellen Video-Projekten des Autodidakten.

Herb Ritts gelang der große Durchbruch auf dem Gebiet der Fotografie 1979 mit der Veröffentlichung einer Aufnahme des jungen Schauspielers Richard Gere, die zwei Jahre zuvor entstanden war.

Seine Bilder wurden in den folgenden Jahren in den renommiertesten Magazinen wie "Harper's Bazaar", "Vogue", "GQ", "Rolling Stone" und "Vanity Fair" abgedruckt. Zudem belieferte er Andy Warhols - kürzlich erstmals auch in Deutschland erschienenes - "Interview"-Magazin regelmäßig mit Portraits von Prominenten, die seine zurückhaltende, experimentelle Herangehensweise sehr schätzten.

Ritts' Auftragsarbeiten zielten darauf ab, Mode zu verkaufen, gleichzeitig waren sie von eleganter Schönheit und minimalistischer Stärke.

Seine homoerotischen Akte, die er mit durchtrainierten Models — meist Athleten oder Tänzer — umsetzte, bewirkten zusammen mit den fotografisch verwandten Arbeiten seiner Zeitgenossen Robert Mapplethorpe und Bruce Weber eine radikale Wende in der Darstellungsweise des männlichen Körper.

Herb Ritts, der auch zahlreiche Musikvideos für Madonna, Chris Isaak oder Janet Jackson drehte, trug mit seinen ikonenhaften Aufnahmen nicht nur zum Aufblühen des Phänomens der Supermodels bei, er war selbst eine Hollywood-Berühmtheit, der in dem Ruf stand, mit seinen Bildern Leute zu Stars zu machen.

Zusätzlich beschäftigen sich zwei Essays im Buch mit der außergewöhnlich produktiven Karriere des Fotografen bis zu seinem frühen Tod — er starb 2002 an den Folgen einer Aids-Infektion — und analysieren Ritts' besonderes Talent, innerhalb seiner Bilder die Kluft von Kunst und Kommerz erfolgreich zu überbrücken.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bildband Herb Ritts - Verschmelzung von Akt und Mode

(csr)