1. Kultur

Bestsellerautorin Chimamanda Ngozi Adichie: „Merkel ist eine Feministin“

Diskussionsrunde mit Bestsellerautorin Adichie und der Kanzlerin : „Merkel ist eine Feministin“

Die aus Nigeria stammende Frauenrechtlerin und Schriftstellerin diskutiert an diesem Mittwoch mit der Kanzlerin im Düsseldorfer Schauspielhaus. Moderiert wird das Gespräch von Miriam Meckel und Léa Steinacker.

Sie ist das erste Mal in Düsseldorf und wird gleich eine historische Begegnung haben: Chimamanda Ngozi Adichie wird am Mittwoch im Schauspielhaus mit Bundeskanzlerin Angela Merkel darüber reden, wie Stereotype unseren Blick auf die Welt verengen.

Das hört sich theoretischer an, als der Abend sein wird. Schon deshalb, weil Adichie viel zu lebhaft ist. Das wird schon deutlich, als wir sie im Steigenberger Hotel zu einem Gespräch treffen. Sehr aufgeregt sei sie, sagt die 43-Jährige. Aber das ist die aus Nigeria stammende und in den USA lebende Autorin oft, etwa bei einem ähnlichen Auftritt mit Michelle Obama.

Sie ist erst am Vormittag angereist, und obwohl ihr der Flug noch in den Knochen stecken müsste, ist sie energiegeladen – und voller Achtung für die scheidende Bundeskanzlerin. Nach ihren Worten habe Merkel vor und in der Flüchtlingskrise gezeigt, dass sie „eine Frau mit Prinzipien ist. Ich finde das sehr inspirierend.“ Was Adichie an Merkel schätzt, ist ihre besondere Art von Ruhe und Ausgeglichenheit, mit der sie regiert habe. Und: „Sie ist verlässlich. Auch das hat den Stil ihrer Führung ausgemacht.“

  • Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO,
    Einweihung in Berlin : Merkel eröffnet WHO-Zentrum für Pandemieaufklärung
  • Foto: Michael Kappeler/dpa
    Serie Merkel-Jahre : Angela Merkel und ihre Krisen
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel und NRW-Ministerpräsident Armin
    Kanzlerin besucht Flutgebiete : Merkel trifft Kollegen von umgekommenen Feuerwehrleuten

Die Bücher von Chimamanda Ngozi Adichie sind in 37 Sprachen übertragen worden; an diesem Mittwoch erscheint in deutscher Übersetzung ihre Erinnerung an ihren Vater, „Trauer ist das Glück, geliebt zu haben“ (S. Fischer, 16 Euro). In dem Buch ist auch vor einer kleinen, für sie wichtigen Episode die Rede, damals in Nigeria, als die Lehrerin ankündigte, dass der Schüler mit der besten Arbeit Klassensprecher werden würde. Also strengte sich das Mädchen an, wurde beste und dennoch keine Sprecherin. Die Lehrerin hatte vergessen zu sagen, dass der Posten Jungen vorbehalten sei.

Berühmt wurde Adichie unter anderem mit ihrem Ted-Talk „We should all be Feminists“. Aber die deutsche Bundeskanzlerin dürfte kaum als Feministin in die Geschichte eingehen. „Doch, sie ist eine Feministin.“ Die Leute, so Adichie, würden in Feminismus sofort etwas Politisches sehen, etwas Linkes, verbunden mit negativen Klischees. Was Merkel dagegen ausmacht: „Sie steht auf dem Boden, sie hält, was sie verspricht, sie ist nicht dogmatisch.“ Mit einem unguten Gefühl sieht sie darum dem Ende der Ära entgegen. „Wir werden sie auf jeden Fall vermissen. Ich bin wirklich besorgt, was mit Europa ohne sie geschehen wird.“ Und dann wird man mit diesem Lachen konfrontiert, hinter dem immer auch eine gute Portion Schalk zu stecken scheint. Man darf auf die Begegnung der beiden gespannt sein.

Info Das Gespräch wird von Miriam Meckel und Léa Steinacker moderiert und ist am 8. September, 17 Uhr, per Live-Stream auf www.dhaus.de zu erleben.