Große Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Es hätte auch anders kommen können

Berlin · Die Berliner Ausstellung im Deutschen Historischen Museum – „Roads not Taken“ – zeigt, welche alternativen Wege in der Geschichte möglich gewesen wären.

 Der Platz des Himmlischen Friedens in Peking nach dem Massaker im Sommer 1989.

Der Platz des Himmlischen Friedens in Peking nach dem Massaker im Sommer 1989.

Foto: picture-alliance

Was wäre, wenn – ist ja so eine beliebte, vielleicht auch naive Frage, mit der man der Phantasie ein bisschen Beine macht. Sich einfach mal vorzustellen, dass die Wirklichkeit ganz anders aussehen könnte, wenn dieses und nicht jenes passiert wäre. Auf ein solches Gedankenspiel haben sich jetzt ausgerechnet Historiker eingelassen – denen man gemeinhin Realitätssinn und Verlässlichkeit unterstellt – und an 14 Ereignissen anschaulich gemacht: dass nämlich Geschichte im Grunde aus lauter Weggabelungen besteht. Zu sehen ist dieses Experiment noch bis November 2024 im Deutschen Historischen Museum zu Berlin.