Rund 1,2 Millionen Besucher pilgerten in die Nationalgalerie: Berlin: MoMa erfolgreichste Europa-Ausstellung

Rund 1,2 Millionen Besucher pilgerten in die Nationalgalerie: Berlin: MoMa erfolgreichste Europa-Ausstellung

Berlin (rpo). Das Gastspiel des Museum of Modern Art (MoMA) in Berlin ist zur erfolgreichsten Kunstausstellung aller Zeiten in Europa avanciert. Rund 1,2 Millionen Besucher sind in die Neue Nationalgalerie in der Nähe des Potsdamer Platzes gepilgert. Auch am Sonntag, dem letzten Tag, strömten nochmals tausende Menschen in die Ausstellung.

Die Besucher nahmen bis zu sieben Stunden Wartezeit in Kauf, ehe sie die 212 Kunstwerke aus dem New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) bestaunen konnten. Die Veranstalter hatten mit 700.000 Zuschauern gerechnet.

Etwa 70 Prozent aller Besucher waren Touristen. An den letzten vier Tage der seit Februar laufenden Ausstellung waren die Gemälde rund um die Uhr zu bewundern. Selbst früh morgens um 5.00 Uhr musste stundelanges Warten in Kauf genommen werden. "Das war die Hölle", sagte eine Mitarbeiterin der Galerie zum Zuschaueransturm. Nachdem sich am Sonntagmorgen rumgesprochen hatte, dass die Wartezeit nur einige Minuten beträgt, strömten die Massen zur Nationalgalerie. Rasch bildete sich vor der Neuen Nationalgalerie eine riesige Schlange mit mehreren Hundert Menschen. Die Wartezeit schnellte rasch an.

Das Ende der Schau war für Sonntagabend 22.00 Uhr angesetzt. Höhepunkt der Feier sollte ein Feuerwerk sein. Die Veranstalter wollen auf einer Pressekonferenz am (morgigen) Montag Bilanz ziehen. Die Ausstellung zeigte Gemälde fast aller wichtigen Maler der zweiten Hälfte des 19. und des gesamten 20. Jahrhunderts, darunter Werke von Rosseau, van Gogh, Monet, Gauguin, Munch, Beckmann, Picasso, Dali, Magritte, Hopper, Warhol, Lichtenstein, Pollock und Rauschenberg.

(ap)