Düsseldorf: Altstadtherbst in Düsseldorf mit Kultur aus aller Welt

Düsseldorf: Altstadtherbst in Düsseldorf mit Kultur aus aller Welt

Der Kulturliebhaber der Landeshauptstadt glaubt, er habe schon alles: Musik, Ballett, Schauspiel, Kunst satt. Und dann tut sich plötzlich noch mal eine ganze Welt auf, die die Stadt und das weite Umland von Düsseldorf schmückt und beglückt. Wenn auch die Marke "Altstadtherbst" ein wenig kleinkunstmäßig klingen mag, so setzt sie in ihrer 21. Auflage wie gewohnt multikulturelle Maßstäbe. Vor allem bringt sie Kulturbotschaften aus aller Welt an den Rhein. In so verlässlicher Güte und Manier, dass man nur staunen kann. 1,2 Millionen Euro sind im Budget des vom 14. September bis 3. Oktober laufenden Festivals, dazu 300 000 Euro an Sachspenden. Die Stadt schießt 80 000 Euro zu, ein Drittel der Einnahmen wird aus den Eintrittskarten erwirtschaftet. Immerhin betrug im Vorjahr die Auslastung der 65 Programmpunkte an verschiedenen Orten nach Angaben der Intendanten 93 Prozent.

20 Jahre schon sind Christiane Oxenfort und Andreas Dahmen die Motoren des Projekts, das einst ins Leben gerufen wurde, um das Altbier-Image der Altstadt zu heben. Da beide selbst ausgebildete Musiker sind, wissen sie, was gut ist, und sie schauen sich auf Festivals in der ganzen Welt nach neuen Programmpunkten um. Ihr Motto weist auf ihre Idee hin: Mit "Sinfonie der Künste" will man Sparten aufheben, neue Zusammenklänge schaffen — auch von solchen Kulturbereichen, die gemeinhin nicht zusammengehen. Zu den elf Programmhöhepunkten, die gestern schon vorgestellt wurden, gehört zweifelsohne die Lautenistin Christina Pluhar, die mit ihrem Ensemble L'Arpeggiata Musik auf historischen Instrumenten zu uraltem Tanz aus Südamerika setzt und als Gast einen tanzenden Derwisch dazu holt. So ist Jazz hier Ethio-Jazz mit Mulatu Steps Ahead, Flamenco eine Begegnung mit Superstar Gerardo Nunez, Zirkus mit immer neuen Formen, mit Tanz und Jonglage, gemixt. Das Festival ist so beliebt, dass Karten sogar gekauft werden, ohne dass die Inhalte bekannt sind. Daher gibt es die Karten ab sofort unter www.westticket.de

Info: www.altstadtherbst.de

(RP)