100 Jahre Alfred Schmela, Galerist Düsseldorf

Kunst der Avantgarde : Schmelas Gespür für die Kunst der Zukunft

Vor 100 Jahren wurde Alfred Schmela geboren. Mit seiner Galerie machte er Künstler wie Beuys, Uecker und Yves Klein weltbekannt.

Wer als Künstler Erfolg haben will, braucht einen guten Verkäufer. Zu den Händlern, die selbst ein Stück Kunstgeschichte geschrieben haben, zählt der vor 100 Jahren in Dinslaken geborene, 1980 in Düsseldorf gestorbene Galerist Alfred Schmela. Er war zur rechten Zeit am rechten Ort und hielt zahlreichen später weltberühmten Künstlern die Leiter bei ihrem Aufstieg.

Die rechte Zeit waren die 1950er Jahre, als sich Düsseldorf zur Geburtsstation einer neuen, international ausgerichteten Kunst nach der Unterdrückung der Avantgarden im Nationalsozialismus entwickelt hatte. Der rechte Ort war das Umfeld der Düsseldorfer Akademie, dieses Labor künstlerischer Experimentierlust, das vor allem aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten viel Grips an den Rhein lockte.

Schmela erkannte darin die Chance, junge Talente aus der Akademie auf den Kunstmarkt zu führen. 1957 eröffnete er an der Hunsrückenstraße in der Altstadt einen nur neun mal drei Meter messenden Raum mit großem Schaufenster: die erste Heimstatt der Galerie Schmela. Die Namen derjenigen, die dort ausstellten, lesen sich heute wie ein Auszug aus einem Lexikon der modernen Kunst: Yves Klein und Jean Tinguely, die Mitglieder der Gruppe Zero, Arman, Konrad Klapheck und Joseph Beuys.

Die Liste zeigt, dass es Schmela nicht nur darum ging, Kunst aus Düsseldorf in die Welt zu tragen, sondern zugleich die Düsseldorfer mit Kunst aus dem Ausland bekannt zu machen. Und da er ein cooler Typ war, selbst künstlerisch tätig und jederzeit zu einer Performance aufgelegt, wenn es darum ging, seinen Laden bekannt zu machen, fand er rasch Käufer für seine Ware.

Norbert Kricke, der Bildhauer und zeitweilige Rektor der Düsseldorfer Akademie, rühmte in seinem Nachruf dem Kunstverkäufer Schmela nach, dass dessen rheinischer Humor und sein Charme ihm bei seiner Arbeit zupassgekommen seien. Wenn er bei der Bewertung eines Bildes unsicher gewesen sei, habe er auf die Meinung anderer Künstler mehr gegeben als auf die Ansichten der Kritiker. „Geld verdienen machte ihm Spaß“, schrieb Kricke, doch war sich Schmela immer seiner Verantwortung für die Künstler bewusst.

Um Kosten zu sparen, holte er deren Bilder aus den Ateliers oder aus den Semesterschluss-Ausstellungen der Akademie mit seinem alten Mercedes Diesel ab und brachte, was nicht verkauft war, später auf demselben Weg zurück.

Heute wird leicht übersehen, dass Schmela als Kunsthändler der Avantgarde nicht allein stand. Drei Wochen vor ihm hatte Jean-Pierre Wilhelm seine „Galerie 22“ in Düsseldorf eröffnet, mit dem Schwerpunkt informelle Malerei und einem Akzent auf kulturellem Austausch zwischen Deutschland und Frankreich. Günther Uecker, der später ein Künstler der Galerie Schmela wurde, erzählte einmal, wie sehr ihn das Angebot Wilhelms begeistert habe: Paik, Twombly, Rauschenberg und überall eine große Nähe zur Musik. Als Uecker sich an Schmela gewandt hatte mit der Bitte, seine Werke auszustellen, hatte der diese Arbeiten zunächst bei sich abgestellt. Erst 1961 fand er den Mut, sie zu einer Schau zu arrangieren. Die Galerie 22 hatte zu dem Zeitpunkt ihren Betrieb eingestellt.

Seitdem war Schmela das Düsseldorfer Zentrum der modernen Nachkriegskunst. Alfred Schmela verstand wie auch die Zero-Künstler schon etwas von Öffentlichkeitsarbeit. Da sich zur Ausstellung „Zero. Edition, Exposition, Demonstration“ 1961 das Fernsehen angesagt hatte – damals noch ein seltener Gast –, zogen die Künstler alle Register. Sie nagelten die Galerie zu, so dass man die Kunstwerke nur durch ein Loch betrachten konnte, und stellten davor einen Bottich mit weißer Farbe auf die Straße. Als Beuys hinzutrat und den Eimer umstürzte, schleppten Passanten an ihren Schuhen den Schleim durch die Altstadt. Als dann auch noch ein Heißluftballon in die Luft stieg, war der Rummel perfekt. Vier Jahre später folgte Beuys‘ heute legendäre Aktion „wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt“, eine Performance besinnlicherer Art.

Im Lauf der Jahre wurde Schmelas Angebot immer internationaler. Cy Twombly, David Hockney, Alberto Giacometti, Georges Braque, Claude Monet und Lucio Fontana wurden „seine“ Künstler. Schmela kaufte und verkaufte. Für den Aufbau einer privaten Sammlung nebenher blieb ihm keine Zeit, zum Leidwesen seiner Frau. Nach wechselnden Standorten bezog Schmela 1971 hinter der Düsseldorfer Kunsthalle ein vom Niederländer Aldo van Eyck entworfenes, in der Kunst- und Architektenszene und darüber hinaus bejubeltes Galeriegebäude. Bald kamen Gerhard Richter und Jörg Immendorff als Künstler der Galerie hinzu.

1980 starb Alfred Schmela 61-jährig auf dem Gipfel seiner Vermittlungsarbeit. Seitdem leitete seine Tochter Ulrike die Galerie. Sie verkaufte deren Archiv mit Tausenden von Briefen, Skizzen, Fotografien und Katalogen ans Getty Research Institute in Los Angeles. Das stieß in Deutschland auf Kritik, doch Ulrike Schmela versicherte uns, dass sich hierzulande kein Archiv gefunden habe, das gleichzeitig für eine Erforschung der Materialien sorgen würde.

Als Ulrike Schmela 2008 mit ihrer Galerie nach Berlin zog, erwarb das Land NRW das Haus und richtete darin eine Dependance der Kunstsammlung ein. Schmelas Enkelin Lena Brüning leitet seit 2005 einen eigenen Kunsthandel in Berlin. Auch sie sucht in der Gegenwart, was die große Kunst der Zukunft sein könnte – ganz der Großvater.