Neues Gesetz, neue Proteste

Die Straßen in Hongkong sind voller Menschen. Die einen demonstrieren. Die anderen sind Polizisten, die versuchen sie zu stoppen. Dabei gelten in der Stadt in Asien gerade auch Abstandsregeln wegen des Coronavirus.

Demonstrationen sind auch verboten. Doch der Anführer des Protests sagt: „Auch wenn uns nicht erlaubt wird, Proteste zu organisieren, müssen wir trotzdem zusammenkommen.“ Die Zeit werde knapp, meint er.

Ihm und den Demonstranten geht es um ein neues Gesetz, das sie verhindern wollen. Das Gesetz soll zum Beispiel erlauben, dass Sicherheitsleute aus dem Land China in Hongkong eingesetzt werden. Mit dem Gesetz könnte China zum Beispiel gegen Leute vorgehen, die nicht die Meinung der chinesischen Regierung vertreten.

Die Menschen in Hongkong finden: Diese Einmischung geht viel zu weit. Denn auch wenn Hongkong zum Land China gehört, haben die Menschen dort mehr Rechte als die Leute im Rest von China. Das wollen sie auf keinen Fall aufgeben. Immer wieder hat es deshalb Demos gegeben.

(dpa)