Klicktipps: Hip Hop mit Titanic

Klicktipps : Hip Hop mit Titanic

In der Rubrik "Klicktipps" stellen wir Links zu kostenlosen MP3-Downloads, Konzerten, Videos und Indie-Rockbands vor. In dieser Woche beherrschen Interpretinnen die Klicktipps.

Kitty Pryde aus Florida mag Justin Bieber, Titanic und malt Kugelschreiberherzchen auf linierte Schreibblöcke. Soweit, so Teenager. Nur — sie macht auch HipHop, der in bester Hinsicht betörend ist. Dabei erinnert sie an eine entschleunigte Missy Elliott und ist damit ein Gegenentwurf zur überproduzierten Miley-Britney-Ke$ha-Künstlichkeit. Auf ihrer Bandcamp-Seite verschenkt Pryde ihre erste EP "Haha, I'm Sorry”.

Schon ihren ersten Hype hinter sich hat Azealia Banks. Veröffentlichte sie doch kürzlich in dem ungemein mitreißenden "212” einen der Tracks des Jahres. Ihr Stück "Aquababe” kommt entspannter daher und setzt auf nautische Samples. Dazu schlägt trocken ein Hip-Hop-Beat, über dem Banks unverwechselbarer Sprechgesang flowt. In Sommer erscheint das Debüt der New Yorkerin. Bis dahin gibt es "Aquababe” als Download auf Stereogum.

Ein Lied für alle, die die ewig langen Sicherheitschecks am Flughafen hassen, hat Stereolab-Mastermind Laetitia Sadier geschrieben: "There Is A Price To Pay For Freedom (And It Isn't Security)” heißt es und vereinigt alle Qualitäten von Sadiers Hauptband: ein schleppender Elektrorhythmus mit hypnotischen Orgelflächen, dazu Sadiers aufreizende Stimme. Auf Pitchfork gibt es den Vorboten ihres bald erscheinenden Soloalbums für lau.

Das wesentlich bessere "Tage wie dieser” hält Matthew E. White mit "One Of These Days” bereit: eine sanfte Liebeserklärung im einschmeichelnden Soulsound. Dazu erklingen Hörner, und ein liebestrunkenes Schlagzeug weist den Weg Richtung Schlafzimmer. Wer dabei an Lambchop denkt, liegt so falsch sicher nicht. Über seine Soundcloud-Seite verschenkt der Amerikaner das gute Stück.

Die hier vorgestellten und andere Songs hört Ihr bei HerzrasenFM, dem Online-Radiosender des Herzrasen-Magazins.