Klicktipps: Die Entschleunigung des Sommers

Klicktipps : Die Entschleunigung des Sommers

In der Rubrik "Klicktipps" stellen wir Links zu kostenlosen MP3-Downloads, Konzerten, Videos und Indie-Rockbands vor. In dieser Woche wird der Sommer entschleunigt.

Mit Leuchtraketen sollten wir Almut Klotzs Namen in den Sternenhimmel schreiben. Als Sängerin der trotzig-fröhlichen Lassie Singers schuf sie Klassiker wie "Mein zukünftiger Ex-Freund" oder "Die Pärchenlüge". Nach deren Auflösung gründete sie die deutsche Riot-Grrrl-Band Parole Trixi, leitete den Popchor Berlin und schrieb einen Roman. Am 16. August starb Almut Klotz. Kurz vor ihrem Tod hat sie ein letztes Album aufgenommen. Auf Soundcloud gibt es "Oh, wann kommst du?". Als Erinnerung. Und um ihr Leben zu feiern.

Jedes Jahr hat ein Lied, das durch alle Genres hindurch gecovert wird. Für 2013 dürfte das Daft Punks "Get Lucky" sein. Eine der notwendigen Neuinterpretationen liefern die famosen Daughter. Eben erschien ihr hochgelobtes Debüt "If You Leave". Ebenso gekonnt entschleunigen die Londoner nun den tanzbaren Sommerhit und fangen damit den melancholischen Moment ein, wenn man morgens den Klub verlässt und die Sonne gerade aufgeht. Antenna stellt das ätherische Cover zur Verfügung.

Eine Frau allein in einem Boot auf einem See. Mehr als sie singt, haucht sie "Now I am not so innocent". Am Ufer stehen drei Männer. Sie entzünden bengalische Feuer. Das sind Mt. Wolf aus England. Ihr Lied heißt "Life Size Ghosts". Akustische Gitarren flirren über einem kaum wahrnehmbaren Beat und erzählen vom Verschwinden der Liebe. Der britische Remixer Hiatus hat sich des Stücks angenommen und daraus mit sanfter Hand eine Art verhuschten Folkdub gemacht. Von Soundcloud kann geladen werden.

Interessant. James Blake verkleidet sich als Lana Del Rey und tanzt dabei so spektakulär wie Thom Yorke. Dabei ist das doch Jaymes Young aus Los Angeles. Gerade hat er "Dark Star" veröffentlicht. Dreizehn eingängige Stücke, die zwischen langsamem Elektrodubstep und pathetischem Pianopop chargieren. Besonders gefällt dabei das herzzerreißende "One Last Time". Und das Beste: Auf seiner Homepage verschenkt Jaymes das komplette Album.

Die hier vorgestellten und andere Songs hört Ihr bei HerzrasenFM, dem Online-Radiosender des Herzrasen-Magazins.

Mehr von RP ONLINE