Kino: Tim und Struppi in Hollywood

Kino : Tim und Struppi in Hollywood

Düsseldorf (RPO). Steven Spielberg hat gleich drei Bände der berühmten Comicreihe "Tim und Struppi" verfilmt. In dem Zeichentrickabenteuer "Das Geheimnis der 'Einhorn'" machen sich Mensch und Hund auf die Suche nach einem Schatz.

Comicverfilmungen hat es in den letzten Jahren zuhauf gegeben. Man erinnere sich an die actionreichen "Spiderman"-Filme, "Thor" oder "The Green Lantern". Regisseur Steven Spielberg hingegen widmet sich wieder der Literatur im Bildformat, einer "Graphic Novel", die bei weitem nicht ausschließlich für Kinder geschrieben wurde: Der erste Teil der dreiteiligen 3-D-Verfilmung von "Die Abenteuer von Tim und Struppi" von Hergé wird ab 27. Oktober in den deutschen Kinos zu sehen sein.

Als Produzent für "Tim und Struppi — Das Geheimnis der 'Einhorn'" steht ihm Peter Jackson, Regisseur von "Der Herr der Ringe", zur Seite. In Spielbergs Version dieser 1929 erstmals erschienenen Bildergeschichten stammen die Figuren komplett aus dem Computer, Jacksons Unternehmen "Weta Digital" liefert die Animationen und Spezialeffekte. Doch erst durch die in den vergangenen Jahren aufkommende Performance-Capture-Technologie gelingt es den beiden, die gezeichneten Comicfiguren des Belgiers wahrhaftig zum Leben zu erwecken: "Damit war es zum ersten Mal möglich, die Bewegungen und die Mimik eines realen Schauspielers auf die Figuren im Computer zu übertragen. Erst jetzt konnte ich Hergés 2D-Comic-Universum in einen dreidimensionalen Farbfilm umwandeln. Nur so konnte ich die DNA von Hergés Design beibehalten", sagt Spielberg.

Jamie Bell spielt Reporter Tim

Hollywood-Routiniers liefern die passende Gestik und Mimik für die sympathischen Figuren: Jamie Bell, der sich bereits als "Billy Elliot" durch das Manchester-Proletariat tanzte, übernimmt die Rolle des jungen globetrottenden Reporters "Tim", der stets in Abenteuergeschichten verwickelt wird; Andy Serkis, der "Gollum" aus "Der Herr der Ringe", spielt den fluchenden und tollpatschigen Kapitän Haddock. Die zwillingshaften, ungeschickten Detektive Schulze und Schultze werden von den englischen Parodieprofis Simon Pegg und Nick Frost verkörpert, und kein geringerer als "James Bond" Daniel Craig attackiert als Pirat Rackham Kapitän Haddocks Schiff, die "Einhorn".

"Ein einziger Tim-und-Struppi-Band bietet nur Erzählstoff für etwa 20 bis 25 Minuten Film", sagt Spielberg. Er verknüpft daher gleich drei Bände miteinander, allesamt aus den 40er Jahren: "Die Krabbe mit den goldenen Scheren", "Das Geheimnis der 'Einhorn'" und "Der Schatz Rackhams des Roten". Tim trifft darin zum ersten Mal auf Kapitän Haddock und findet in einem alten Schiffsmodell Hinweise, die sie zu einem geheimnisvollen versunkenen Wrack und zum Schatz von Haddocks Vorfahre Sir Francis Haddoque führen. Mit Hilfe eines Gefängnisflüchtlings, der ebenfalls versuchte, den Schatz zu ergattern, stürzen sich die beiden gemeinsam mit dem cleveren Foxterrier Struppi in das Abenteuer. Doch auch die Detektive Schulze und Schultze sind am Schatz interessiert.

Die Rechte für den Film besitzt Spielberg schon seit etwa 30 Jahren. Damals hatte man seinen "Indianer Jones"-Film "Jäger des verlorenen Schatzes" mit Hergés Comics verglichen und erstaunliche Parallelen gefunden. Spielberg legte sich auf diesen Vorwurf zugleich alle "Tim und Struppi"-Bände zu und sicherte sich begeistert die Filmrechte. Doch wegen der damaligen miserablen Technik wagte er erst jetzt, den ersten "Tim und Struppi"-Filmen der 60er und 70er Jahren mit seiner Big-Budget-Produktion Konkurrenz zu machen.

"Ich hätte es nie gewagt, ,Tim und Struppi' zu verfilmen, wenn wir Hergés grandiose Landschaftspanoramen im Studio hätten nachbauen müssen. Oder wenn wir die Schauspieler mit Gummimasken oder Prothesen ausstaffiert hätten, wie das bei der Verfilmung des Comics "Dick Tracy" gemacht wurde", sagt Spielberg. Es verwundert daher nicht, dass Hergé, kurz vor seinem Tod im Jahre 1983, Spielberg im letzten Telefonat mitteilte: "Sollten meine "Tim und Struppi"-Abenteuer verfilmt werden, wünsche ich mir, dass Sie das machen".

Hier geht es zur Bilderstrecke: 3D-Abenteuer mit Tim und Struppi

Mehr von RP ONLINE